Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.10.09

Scubacraft: Abtauchen wie James Bond

Scubacraft - Privates U-Boot

Mit dem Scubacraft kann man nicht nur auf der Wasseroberfläche, sondern auch darunter rumflitzen.

Eine der schönsten Szene aus einem James-Bond Film ist jene aus "Der Spion der mich liebte", als 007 mit seinem Lotus Esprit baden geht (und nebenbei ein paar Bösewichte ins Jenseits sendet). Man kannte ja Autos, die auf dem Wasser fahren konnten, aber als U-Boot war das dann doch etwas neues.

Das Scubacraft kann zwar nicht auf der Landstrasse fahren, dafür aber tatsächlich abtauchen:

 

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein normales Schnellboot, mit dem man übers Wasser brausen kann.

Und das sogar ziemlich schnell, denn 60 km/h sind auf dem Wasser schon eine ordentlich hohe Geschwindigkeit. Alleine das Design könnte auch von "Q" stammen, der James Bond immer mit neuem Spielzeug versorgt hat.

Richtig lustig wird es aber, wenn der Pilot sich unter Wasser umsehen möchte. Das Scubacraft kann nämlich auf Befehl tauchen. Nicht nur ein wenig unter Wasser schnorcheln, sondern richtig, bis zu 100 Meter Tiefe. Ein Atemgerät sei dem Piloten aber an der Stelle empfohlen.

Sauerstoffflaschen braucht er schon vorher, nämlich wenn er den Preis des Geräts erfährt. Scubacraft hätte gerne knapp 110.000 Euro für den Spaß.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer