Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.10.15

SanDisk Connect Wireless Stick: USB-Stick mit kabellosem Speicher streamt Medien an drei Geräte

SanDisk Connect Wireless 01

Der SanDisk Connect Wireless Stick ist der Nachfolger des SanDisk Connect Wireless Flash Drive. Anders als der Vorgänger speichert der Connect Wireless Stick nicht mehr auf einer wechselbaren Micro-SD-Karte. Es handelt sich vielmehr um einen echten USB-Stick mit WLAN-Modul und Media-Streaming für bis zu drei Geräte.

SanDisk Connect Wireless 01

Der SanDisk Connect Wireless macht alle iPhone-Nutzer glücklich, die sich mit 16 GB herumschlagen und immer wieder Fotos löschen müssen, um überhaupt noch ein bisschen Platz auf ihrem Smartphone zu haben. Mit dem SanDisk Connect Wireless kann man seine Fotos automatisch sichern und auf Wunsch auch gleich vom iPhone löschen lassen. Oder man wählt manuell die Fotos aus, die man vom iPhone auf den Stick kopieren will. Und natürlich lässt sich der Stick nutzen, um Hörbücher, Musik oder Videos auf sein Smartphone, Tablet oder seinen Rechner zu streamen.

In jedem Fall schaltet man zunächst den SanDisk Connect Wireless an und verbindet sich mit dessen WLAN. Auf Wunsch kann man ihn auch mit einem bestehenden WLAN verbinden, um nicht per 3G ins Internet gehen zu müssen, solange man sein iPhone mit dem Stick koppelt. Dann verbindet man sich über die [itunes itunes.apple.com/de/app/connect-drive/id1004887842] App Connect Drive [/itunes].

[photos title"SanDisk Connect Wireless Stick"]

 

Anzeige von Akku und Speicher

Die zum SanDisk Connect Wireless Stick gehörende App zeigt die Akkuladung des Sticks sowie den verbleibenden Speicher von iPhone und Stick an. Man kann ein Kennwort für das Laufwerk festlegen, den Namen ändern und bestimmen, ob sich der Stick automatisch abschalten soll. Lautet die Antwort ja, kann man zwischen 15, 30 und 60 Minuten bis zum Abschalten wählen.

Auch die Kontakte des iPhones kann man auf dem SanDisk Connect Stick speichern, beziehungsweise aus einer früheren Sicherung wiederherstellen.

Geschwindigkeit: USB 2.0 - nicht der Schnellste

Laut SanDisk habe man sich dazu entschlossen, auf bessere USB-Performance zu verzichten, um den Nutzern ein besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten zu können. Der SanDisk Connect Wireless sei die zweite Generation und biete in vielen Bereichen Verbesserungen gegenüber dem SanDisk connect Wireless Flash Drive.

Teilweise verständlich, da die hauptsächliche Nutzung wohl wirklich kabellos vonstatten gehen wird. Dann muss man beim Befüllen eben etwas länger warten.

SanDisk Connect SpeedTest

Das Format hängt von der Größe ab

Leider macht SanDisk die Unterstützung von exFAT von der Größe des Sticks abhängig. Nur die Versionen mit 64GB und 128GB Kapazität unterstützen das exFAT-Dateisystem. Die Sticks mit 16GB und 32GB laufen nur unter FAT32, das heißt, man kann keine Dateien aufspielen, die größer sind als 4 GB. Spielfilme in hoher Qualität dürften damit ausfallen.

Laut SanDisk hat man sich dazu entschieden, weil dies dem Nutzungsprofil entspräche. Die geringeren Kapazitäten unter 64 GB würden in der Mehrzahl der Fälle sowieso nur mit Dateien unter 4 GB genutzt werden.

Auch diese Argumentation ist nachvollziebar aber zumindest diskussionswürdig. Selbst auf einen 16 GB Stick könnte man zum Beispiel zwei Filme mit sechs oder sieben GB und besserer Qualität ziehen, und hätte immer noch etwas Platz. So aber zwingt man die Nutzer dazu, Sticks mit höheren Kapazitäten zu kaufen, wenn sie ihre Videos nicht für den Einsatz auf dem Stick jedes Mal heruntercodieren wollen.

Einsatz als Speicher für größere Datenmengen

Als kleiner Speicher für Dateien, die auf dem iPhone zuviel Platz wegnehmen würden, ist der SanDisk Connect Wireless ideal. Er eignet sich besonders für Hörbücher, Musik und Videos, die gerne mal ein paar GB Platz brauchen.

Bei Amazon kostet die Version mit 32 GB rund 43 Euro, 128 GB circa 100 Euro.. Weitere Informationen über den SanDisk Connect Wireless gibt es auch direkt auf der Produktseite von SanDisk.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer