Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.08.14

Virtual Reality: So sieht Samsungs Konkurrent zu Facebooks Oculus Rift aus

Samsungs VR-Brille, Codename „Project Moonlight“. (Quelle: The Verge)

Es sind erste Fotos von Samsungs Virtual-Reality-Brille alias „Project Moonshine“ aufgetaucht, die Details über den Konkurrenten zu Facebooks Oculus Rift verraten. Wir werfen für euch einen Blick darauf und auf andere VR-Brillen.

Samsungs VR-Brille, Codename „Project Moonlight“. (Quelle: The Verge) Samsungs VR-Brille, Codename „Project Moonlight“. (Quelle: The Verge)

Satte zwei Milliarden US-Dollar hatte sich Facebooks Mark Zuckerberg den Kauf von Oculus VR im März kosten lassen. Das Unternehmen arbeitet an einer Virtual-Reality-Brille. Sprich: Man setzt sie auf und befindet sich in einer künstlichen Realität. Die Brille ist wie eine Taucherbrille komplett abgeschlossen und registriert zugleich die Kopfbewegungen – das angezeigte Bild ändert sich also entsprechend, wenn man sich umschaut. Eine Anwendung sind angepasste Computerspiele. Aber das Potenzial der Virtuellen Realität ist deutlich größer. Schon in seiner Ankündigung des Deals hatte „Zuck“ höchstpersönlich über die Möglichkeiten fantasiert. Angeblich ist Facebook momentan beispielsweise im Gespräch mit Filmstudios.

An sich ist Virtuelle Realität dabei ein altes Thema, aber die Technik war bislang nicht weit genug. Die bisherigen Prototypen und Entwicklerversionen der Oculus Rift bekamen viel Lob und beflügelten die Fantasie. Das Erlebnis soll beeindruckend sein. Der Marktstart wird für 2015 erwartet.

Die Konkurrenz schläft nicht: So hat Sony mit „Project Morpheus“ eine eigene VR-Brille exklusiv für die PlayStation 4 angekündigt. Auch hier wird 2015 angepeilt.

Sony Project Morpheus Sony Project Morpheus

Samsung zeigt seine VR-Brille (wohl) am 3. September in Berlin

Und nun also auch Samsung. Bekannt sind die Pläne schon eine ganze Weile. Anfang September wird jetzt die offizielle Präsentation erwartet. Ob man die Brille dann sofort kaufen kann, ist noch offen. Aber dafür kann man nun bei den Kollegen von The Verge einen ersten Blick auf das Gerät werfen. Und das verrät einige Details darüber, was Samsung hier vor hat.

Das unter dem Codenamen „Project Moonlight“ entwickelte Gadget wird dabei offenbar eher wie vrAse oder auch Googles nicht 100 Prozent ernst gemeintes Projekt Cardboard funktionieren: Es ist im Grunde eine Halterung für ein Smartphone, sicherlich auch für das Galaxy Note 4, das ebenfalls für Samsungs September-Event erwartet wird. Das Smartphone stellt dann das Display und seine Sensoren zur Verfügung. Insofern ist der Begriff „Konkurrent“ hier im Zusammenhang mit der Oculus Rift relativ zu sehen: Sie zielen auf das gleiche Feld, aber mit unterschiedlichen Mitteln.

Ein ähnliches Konzept wie Samsung verfolgt vrAse. Ein ähnliches Konzept wie Samsung verfolgt vrAse.

Interessanterweise nutzt Oculus für neueste Entwicklermodelle seiner Rift dasselbe Display, das auch in Samsungs Galaxy Note 3 eingebaut ist. Und wie man hören konnte arbeiten Oculus und Samsung für „Project Moonshine“ zusammen.

Im Foto erkennt man ein Stellrad, das sehr wahrscheinlich der Dioptrien-Anpassung dient. Außerdem ist ein Gamingcontroller abgebildet – Samsung wird sich also vermutlich vor allem auf das Thema Spiele konzentrieren. Und wie man das Unternehmen so kennt, wird das noch unbenannte und unbepreiste Gerät dann wohl exklusiv mit Galaxy-Smartphones zusammenarbeiten.

Ganz genau wissen wir es wahrscheinlich am 3. September. Dann ist Samsungs Event in Berlin im Rahmen der IFA 2014 angesetzt.

Google Cardboard Google Cardboard

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer