Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.09.14

Samsung Gear VR: Ein Blick auf Samsungs neue Virtual-Reality-Brille

Gear VR - Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung)

Samsung sieht in der virtuellen Realität ebenfalls die Zukunft. Oder wieso sonst wollte das Unternehmen Gear VR auf der IFA 2014 der Öffentlichkeit präsentieren? Doch unnötige Risiken möchte der Elektronikriese bei seiner ersten VR-Brille offenbar nicht eingehen.

Gear VR - Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung) Gear VR - Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung)

Samsungs Gear VR ist eine 3D-Brille, die sich nicht ganz zufällig prima mit der Oculus Rift vom Facebook-Unternehmen Oculus VR vergleichen lässt. Denn gemeinsam mit dem potentiellen Mitbewerber entstand Gear VR, der Technologie-Austausch dürfte einige Vorzüge bringen.

 

Samsung meets Oculus VR

Die aktuelle Entwickler-Version der Oculus Rift setzt auf Samsung-Technologie, unter anderem kommt bei dieser VR-Lösung das Display des Samsung Galaxy Note 3 zum Einsatz. In Samsungs Gear VR dagegen wird das 5,7 Zoll große Quad-HD-Super AMOLED-Display des auf der IFA erstmals präsentierten Galaxy Note 4 Verwendung finden. Die Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten dürfte den Augen ganz gut tun, die schließlich die dritte Dimension so hautnah und möglichst pixelfrei erleben sollen. Es ist von 360-Grad-Videos die Rede, die die Gear VR bieten soll.

Aber: Trotz der Ankündigung bleiben noch viele Fragen. Das fängt schon bei der Gear VR Innovator Edition an, die bereits dieses Jahr erscheinen soll. Das ist vermutlich die erste Version der VR-Brille, die ein Samsung Galaxy Note 4 (vermutlich wohl auch ein Note 3) voraussetzt. Das Android-Smartphone wird über USB mit der Peripherie verbunden und nimmt nötige Sensor-Daten wahr. Die Software-Basis wiederum stammt von Oculus VR, im für Samsung angepassten Oculus Store kann man sich Inhalte und Spiele für Gear VR downloaden.

Wird auch in Zukunft das Galaxy Note 4 benötigt? (Foto: Samsung) Wird auch in Zukunft das Galaxy Note 4 benötigt? (Foto: Samsung)

Aber was ist mit Menschen, die Interesse an Gear VR haben, aber kein Note 4 wünschen?

Kommt da noch was?

Samsung äußert sich hier noch nicht hundertprozentig klar. Wahrscheinlich ist allerdings, dass nach besagter Innovator Edition eine reguläre Gear VR folgen könnte - dann mit eigenständiger Technik und ohne Kabelei sowie der Notwendigkeit, ein ganz bestimmtes Smartphone besitzen zu müssen. Es wäre jedenfalls wünschenswert. So oder so erhält die Brille ein Touchpad, Zurück-Button und einen Lautstärkeregler an der Seite. Anpassungen für kurz- und weitsichtige Nutzer sind möglich, genauso besitzt das Gadget einen microSD-Kartenslot. Denn Inhalte wie Filme sollen direkt in Gear VR gespeichert werden können.

Die Innovator Edition bietet übrigens diverse Sensoren (Beschleunigung, Gyrometer, Magnetischer Sensor, Entfernung) und eine Latenz von weniger als 20 ms. Das könnte im besten Fall auch für schnellere Spiele genügen.  Die Kamera das Samsung Galaxy Note 4 wird ebenfalls verwendet.

Unterstützung

Samsung konnte bereits einige Unterstützer gewinnen. Unter anderem Dreamworks und Disney steuern Inhalte bei. So kann man mit Gear VR Tonys Starks Labor besuchen - sicher ein Spaß für Fans von Mavels Iron Man bzw. The Avengers. Bei DreamWorks VR kann man mit Animationsfiguren interagieren, beim Pacific Rim Jaeger Pilot steuert man gar einen riesigen Kampfroboter aus dem Kinofilm. Vero bringt zahllose HD-Musikvideos und Livekonzerte mit, Protocol Zero von DENA ermöglicht das Simulieren von Geheimagenten-Funktionen wie Nachtsichtgerät und Röntgenblick. Dem einen oder anderen mag das bekannt vorkommen, gibt’s doch schon gleiche und ähnliche Ansätze für Oculus Rift. Aber Samsung und Oculus VR machen ja kein Geheimnis daraus, eng zusammenzuarbeiten.  Es würde wohl nicht verwundern, wenn die finale Oculus Rift komplett auf Samsung-Hardware aufbauen würde....

Am Schluss bleibt natürlich noch die Frage: Wohin geht für Samsung die Reise? Ist VR jetzt nur interessant, weil es gerade in vieler Munde und auf gewisse Weise ein Hype-Thema ist? Oder bezweckt man ernsthaft, ein bereicherndes Produkt für die Menschen zu realisieren?

Weitere Angaben gibt es direkt bei Samsung.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer