Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.02.11

Samsung Galaxy SL: Abgespecktes Galaxy S

Samsung Galaxy SL - Ohne OLED Display (Bild: Samsung)

Das Samsung Galaxy SL ist im Grunde nur ein Galaxy S, das nicht ganz so gut ausgestattet ist.

Das Samsung Galaxy S gehört zu einem der besten, momentan verfügbaren Android-Handys gehören, aber das hat auch seinen Preis. Knapp 500 Euro zahlt man noch für den Klassenprimus. Das ist viel Geld und nicht jeder kann und möchte sein hart verdientes Geld in ein Telefon stecken. Da der Markt der Mittelklasse-Smartphones mittlerweile auch gut läuft, hat Samsung nun nachgelegt und bietet das Galaxy S in einer etwas abgespeckten Variante an. Die Unterschiede zum Galaxy S halten sich aber in Grenzen.

Im Grunde nimmt Samsung schon seit einiger Zeit eine Plattform, auf der man verschiedene Handys aufsetzt. Das Galaxy SL hat statt des sehr teuren OLED Display nur ein "Super Clear" LCD. Doch bei Auflösung des Displays gibt es keine Abstriche, es leistet wie der teure Bruder ebenfalls 800 x 480 Pixel.

Auch beim Prozessor sind die Unterschiede gering. Man setzt auf einen OMAP 3630 Chipsatz von Texas Instrument. Der hat als CPU zwar auch den ARM Cortex A8 mit 1GHz, in Sachen GPU gibt es aber "nur" den PowerVR SGX530, der etwas lahmer als das bessere Modell im Galaxy S ist. Aber bei einer normalen Nutzung sollte einem der Unterschied nicht wirklich auffallen. Immerhin sitzt der auch im neuen Milestone 2.

Es gibt Gerüchte im Netz, die besagen, dass Samsung das Erfolgsmodell Galaxy S durch die Hintertür in Form des Galaxy SL weiterleben lassen möchte. Dass man das OLED-Display rauswirft soll damit zu tun haben, dass es noch nicht genug Herstellerkapazitäten für diese Displays gibt. Die braucht man aber für das neue Galaxy S2, das in den nächsten Tagen vorgestellt werden soll.

Auf der Webseite von Samsung im mittleren Osten ist das Sl schon aufgetaucht, ein Preis wird noch nicht genannt. In den nächsten Wochen wird mit Sicherheit auch in Europa erscheinen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer