Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.03.16

Smartphones

Samsung Galaxy S7: Ist das Top-Smartphone so gut wie gedacht?

Das neue Flaggschiff von Samsung ist da. Wie gut ist das Galaxy S7 bzw. S7 Edge? Wir haben die Meinungen verschiedener Tests zusammengefasst.

 
Samsung Galaxy S7 Edge (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy S7: Erst Testergebnisse

Das neue Samsung Galaxy S7 (Edge) ist Samsungs leistungsstärkstes Smartphone. Die ersten Eindrücke haben wir schon in einem eigenen Artikel übers S7 zusammengefasst. Aber was halten die Presse-Kollegen, die das Gerät bereits testen konnten, vom iPhone-Konkurrenten?

Großes Lob von Spiegel Online

Die Redakteure von Spiegel Online waren besonders von der Laufzeit des Akkus beeindruckt. Beim Dauertest, dem Abspielen eines HD-Videos, hielt das Galaxy S7 Edge fast 12 Stunden durch, was wirklich ein sehr guter Wert ist.

Auch der hervorragende, kontrastreiche Bildschirm mit seiner hohen Auflösung hat es Spiegel Online angetan. Die Tester loben zudem die Kamera, die zwar nur noch Bilder mit 12 Megapixeln macht (statt mit 16 MP wie das S6), dafür aber auf größere Sensorpixel setzt und so besserer Ergebnisse erzielt.

Das Urteil der Kollegen über das Galaxy S7 und S7 Edge: „Bessere Android-Smartphones gibt es derzeit nicht“.

Mobile Geeks: Episch!

Die Mobile Geeks bemängeln bei ihrem Samsung Galaxy S7 Edge Test zwar den hohen Preis von 799 Euro und den nicht wechselbaren Akku, bescheinigen dem Samsung-Flaggschiff aber ein herausragendes Design, eine sehr gute Akkulaufzeit und das bisher beste Smartphone Display.

An diesem AMOLED-Bildschirm müssen sich laut Mobile Geeks in Zukunft alle anderen Smartphones messen lassen. Das abschließende Urteil über das Samsung Galaxy S7 Edge: "Episch!"

iFixit: Kaum zu reparieren

iFixit hat das Galaxy S7 wie immer gleich einmal auseinander genommen und stellt das Ergebnis seines sogenannten "Tear Downs" im folgenden Video vor.

IFixit beurteilt die Reparierbarkeit von Geräten nach einer Skala von 1 bis 10, wobei 10 bedeutet, dass das Gerät sehr leicht zu reparieren ist. Das neue Samsung Galaxy S7 erhält im Samsung Galaxy S7 Teardown nur magere 3 Punkte, noch einen weniger als der Vorgänger S6. 

Das heißt, aus Sicht der Reparaturexperten ist die neue S-Klasse von Samsung ein Rückschritt. Zum Vergleich: Der Konkurrent iPhone 6S schneidet mit 7 von 10 Punkten deutlich besser ab

Chip: Mängel bei der Akkustik

Auch die Redakteure von Chip hatten das Samsung Galaxy S7 Edge zum Testen da. Laut dieser Redaktion macht das Smartphone „alles besser als seine Vorgänger“. Die bessere Kamera, der mit 5,5 Zoll Diagonale größere Bildschirm, und der microSD-Schacht werden gelobt, ebenso die starke Leistung des Prozessors wie des Akkus.

Allerdings haben die Kollegen von Chip auch etwas zu kritisieren - und das ist die Akustik. Die Telefon-Akkustik des S7 Edge fällt gegenüber der des normalen Galaxy S7 ab. Wort-Enden würden öfter mal verschluckt, gelegentlich seien Echos zu hören. Dadurch verpasst das Smartphone um Haaresbreite den Platz 1 der Bestenliste.

t3n: Nur die Glasrückseite ist nicht so toll

t3n sieht in den neuen Samsung Galaxy-Modellen keine Revolution, aber eine sehr solide Evolution. Die Glas-Metall-Gehäuse sehen zwar auf den ersten Blick aus wie die der Vorgänger, aber das täuscht. Sie sind etwas dicker und liegen besser in der Hand, lassen sich durch die abgerundete Rückseite auch besser vom Tisch aufnehmen.

Die Displays beider Modelle werden als „absolut knackig scharf“ gelobt, auch die Farbdarstellung und Helligkeit der Displays seien „auf absolutem Oberklasse-Niveau“. Dank der hohen Helligkeit könne man alles auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesen.

Auch in Sachen System-Geschwindigkeit liegen die beiden S7-Modelle ganz vorne, selbst hochauflösende und Ressourcen-intensive Spiele bereiten keine Probleme. Auch Akku und Kamera werden gelobt.

Im Fazit von t3n wird nur die Glas-Rückseite negativ erwähnt, die für manchen ein Kritikpunkt darstellen könnte.

Fazit: Das beste Samsung Galaxy S, das es je gab

Irgendwie wäre es ja Quatsch, ein neues Smartphone zu produzieren, das schlechter ist als seine Vorgänger. Aber Samsung hat seinem Galaxy S7 nicht nur den üblichen schnelleren Prozessor spendiert. In einigen Punkten hat das koreanische Unternehmen auf seine Nutzer gehört und Verschlimmbesserungen rückgängig gemacht: Einhellig wird gelobt, dass das Galaxy S7 wieder über eine microSD-Karte erweiterbar ist.

Und auch der Spritzwasserschutz, den das S6 vermissen ließ, ist beim Samsung Galaxy S7 wieder da, sogar noch etwas verstärkt und zertifiziert nach IP68. Das heißt, beide Modelle halten bis zu 30 Minuten in 1,5 Metern Wassertiefe aus, ohne Schaden zu nehmen.

Mit dem Galaxy S7 (Edge) scheint Samsung so gut wie alles richtig gemacht zu haben. Jedes der beiden Modelle kann bei einem anstehenden Neukauf eines Android-Smarphones definitv in Betracht gezogen werden, falls man bereit ist, bis zu 800 Euro auszugeben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer