05.02.14

Samsung Galaxy S5: Die Gerüchte zum Nachfolger des Samsung Galaxy S4 im Überblick

Designkonzept des Samsung Galaxy S5 von Ivo Maric.

Eines ist jetzt schon klar: Das Samsung Galaxy S5 muss ein Knaller werden, denn der Smartphone-Weltmarktführer ist seit Neuestem in Bedrängnis geraten. Am 24. Februar wird der Galaxy-S4-Nachfolger wahrscheinlich vorgestellt. Wir haben uns für euch in der Gerüchteküche umgesehen und zusammengetragen, was für Samsungs neues Flaggschiff erwartet wird.

 

"Unpacked" heißen bei Samsung die Events, auf denen Geräte wie neue Smartphones vorgestellt werden und nun hat das Unternehmen zu "Unpacked 2014 Episode 1" eingeladen und das mit dem Hinweis "Unpacked 5" versehen. Am 24. Februar soll dieses Event im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona stattfinden. Was die "5" zu bedeuten hat, wollte Samsung offiziell nicht kommentieren. Aber wirklich notwendig ist das auch nicht, denn Zeitpunkt und Ort würden bestens passen, um das neue Flaggschiff Galaxy S5 vorzustellen.

Den Lesern von neuerdings.com muss man die Bedeutung dieser Modellreihe sicherlich nicht mehr erklären. Sie sind das High-End-Aushängeschild einer schier unüberschaubaren Familie von Galaxy-Smartphones, sozusagen Samsungs S-Klasse. Uns als Gadget-Experten konnte das Galaxys S4 allerdings nicht mehr begeistern konnte und auch die Verkaufszahlen im vergangenen Quartal waren für Samsung enttäuschend. Zeit für den Nachfolger! Oder gar zwei Nachfolger?

Die Hardware des Galaxy S5

Ein hartnäckiges Gerücht besagt, dass Samsung entweder gleich zwei Modelle oder aber zwei Varianten als Nachfolger des Galaxy S4 vorstellen wird. Ich fasse hier einmal den aktuellen Stand zusammen:

  • Prozessor: Prozessorkernfetischisten werden weiterhin mit maximal acht Stück auskommen müssen, vielleicht sogar je nach Region und Modell mit vier. Ob Samsung ebenso wie Apple beim iPhone 5S mit einer 64-Bit-CPU auftrumpft, ist noch unklar. Klar ist hingegen, dass die Rechenkapazität nicht wirklich eine Schwachstelle ist, die auf dringende Behandlung wartet. Zwei Prozessoren schwirren durch die Gerüchteküche, was wiederum prima zu der Spekulation passt, dass es zwei Nachfolger fürs Galaxy S4 geben wird.
  • Display: Eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln kann hier fast als gesichert gelten. Jedenfalls hatte Samsung das Ende 2013 so angekündigt. Der Sinn erschließt sich mir persönlich nicht, denn eine sichtbare Verbesserung zu Full-HD dürfte kaum feststellbar sein, der Akku wird aber Schwerstarbeit leisten müssen. Zugleich sagt die Zahl der Pixel überhaupt nichts über die Güte und praktische Nutzbarkeit des Displays aus. Interessant bleibt noch die Diagonale: Mit 5 Zoll beim Galaxy S4 hat Samsung hier eigentlich die Grenze des Sinnvollen bereits erreicht. Gerüchte sprechen von 5,2 oder 5,25 Zoll. Auch ein Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln taucht hier auf – ein weiterer potenzieller Hinweis auf zwei verschiedene Modelle.
  • Kamera: Hier gilt als sicher, dass wir im Galaxy S5 einen "Isocell"-Bildsensor sehen werden. Er soll vor allem eine bessere Perfomance bei schwierigen Lichtverhältnissen bieten – und das ist dann ausnahmsweise einmal wirklich ein nennenswerter Schwachpunkt aktueller Modelle. Ob es hingegen die hier und da genannten 16 Megapixel werden oder doch 13, ist irrelevant. Eher wäre es schlau von Samsung, die Zahl zugunsten der Lichtstärke und allgemeinen Bildqualität zurückzudrehen. Es ist allerdings leider unwahrscheinlich, dass das passiert, da hier ebenso wie bei den Display-Auflösungen ein irrationaler Wettlauf um die höchsten Zahlen im Gange ist, dem sich nur wenige wie HTC oder Apple entziehen.
  • Akku: Die Akkulaufzeit aktueller Smartphones ist nicht selten indiskutabel. Huawei hatte auf der Elektronikmesse CES mit dem Ascend Mate 2 vorgelegt und es bleibt nur zu hoffen, dass sich andere Hersteller diesem Wettrennen anschließen, das im Gegensatz zu noch mehr Pixeldichte, noch mehr Prozessorpower und noch mehr Megapixeln einen viel höheren praktischen Nutzen hätte. Zum Akku des Galaxy S5 gibt es nur vage Gerüchte: Es ist von 2.900 mAh oder gar 3.200 mAh statt der 2.600 mAh im Galaxy S4 die Rede. Generell gilt: Wie sich das auf die Laufzeit auswirkt, hängt noch von weiteren Faktoren ab.
  • Gehäuse: Das Design eines Smartphones hat zwar nur teilweise Einfluss auf die praktische Nutzbarkeit, ist aber gerade in Zeiten technisch nahezu identischer Geräte wichtig. Samsung ist in anderen Bereichen bekannt für sein edles Design, man denke hier nur an die sehr erfolgreichen Fernseher des Herstellers. Das Galaxy-Spitzenmodell konnte hier nach Meinung mancher allerdings nicht wirklich mithalten. Vor allem das HTC One hat hier die Messlatte im Android-Bereich höher gelegt. Diverse Gerüchte deuten auf ein Metallgehäuse, andere auf Polycarbonat. Und auch hier wieder eine mögliche Auflösung: Je nach Modell wird es das eine oder das andere geben.

Neben diesen Standardfeatures sind auch neue, ungewöhnliche Ideen im Gespräch. So heißt es, das Galaxy S5 komme mit einem Irisscanner. Das könnte man als Antwort auf Apples Fingerabdrucksensor im iPhone 5S ansehen. Andere hingegen erklären, dieser Plan sei inzwischen zugunsten eines solchen Fingerabdrucksensors aufgegeben worden. Die entsprechenden Fanboy-Diskussionen um das "Apple sklavisch nachahmende Samsung" sehe ich schon jetzt vor mir... Wirklich wichtig ist hier allerdings nur, ob der Sensor so gut funktioniert, das er im Alltag einen Nutzen hat.

Ein Fankonzept des Galaxy S5 könnt ihr in diesem Video sehen:

www.youtube.com/watch

Samsungs Stärke: Software-Features und Apps

Während es bei der Hardware kaum Möglichkeiten gibt, sich vom Wettbewerb abzuheben, sieht das bei der Software ganz anders aus. Und hier liegt ganz klar eine von Samsungs Stärken. Ihre Präsentation zum Galaxy S4 voriges Jahr war übervoll mit großen und kleinen Features und Spielereien. Wie sinnvoll und kaufentscheidend man die findet, steht allerdings wiederum auf einem anderen Blatt.

Nun sind Anfang des Jahres Screenshots einer neu designten Benutzeroberfläche aufgetaucht. Quelle ist der für seine vielen Volltreffer bekannte Twitter-Account @evleaks. Während die ersten Bilder noch nicht viel verrieten, konnte man bei den zweiten Screenshots einen klaren Trend erkennen: Samsung arbeitet an etwas, das wie eine Mischung aus dem digitalen Assistenten Google Now und Microsofts Kachel-Oberfläche aussieht. Es passt zur "Magazine UX" genannten Oberfläche für die Pro-Tablets, die Samsung Anfang des Jahres im Rahmen der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt hatte.

Völlig offen ist allerdings, wie viel davon beim Galaxy S5 das Licht der Welt erblickt. Hauptgrund: Samsung hat Google offenbar versprochen, bei Android nicht mehr so krass wie bisher eigene Wege zu gehen. Letzter Tropfen, der bei Google das Fass zum Überlaufen brachte, soll eben jene Magazine UX gewesen sein. Bislang hatte Samsung stets Alternativ-Apps zu Googles Angeboten entwickelt und zudem Android seine eigene Oberfläche verpasst. Im Fall der Fälle wären sie damit sicherlich sogar kurzfristig in der Lage, mit einem eigenen Android herauszukommen und sich von Google loszusagen. Aber mit dem neuen Deal zwischen Google und Samsung scheint das vom Tisch. Gut möglich, dass wir Magazine UX trotzdem auf dem Galaxy S5 sehen, aber eventuell bleibt dem Nutzer die Wahl. Zudem gibt es das Galaxy S4 bekanntlich parallel in einer "Google Play Edition" mit einem weitgehend puren Android und es ist gut denkbar, dass dies auch beim Galaxy S5 der Fall sein wird.

 

Preis und Erscheinungstermin

Stellen sich noch zwei entscheidende Fragen: 1. Wann? 2. Wieviel?

Zum Wann: Gerüchteköche behaupten, das Galaxy S5 werde im April erscheinen. Das passt zum Vorstellungstermin Ende Februar. Das Galaxy S2 beispielsweise wurde im Februar 2011 gezeigt und war dann ab Mai erhältlich. Das Galaxy S4 wiederum hatte Samsung im März vorgestellt und dann im April auf den Markt gebracht.

Zum Wieviel: Es wird erwartet, dass das Galaxy S5 auf dem Preisniveau des Galaxy S4 angeboten wird.

Fazit: Die Luft wird dünner

Wie Jürgen schon zum Galaxy S4 so schön schrieb: Die Zeiten, in denen das beste Smartphone der Welt begeistern kann, scheinen vorbei. Entscheidende technische Fortschritte sind ebenso wenig zu erwarten wie herausragende Software-Features, auf die wir alle gewartet haben oder die uns auf eine bislang unbekannte Weise faszinieren. Insofern bin ich zwar gespannt auf das Galaxy S5, halte meine Erwartungen aber bedeckt.

Samsung ist allerdings zugleich im letzten Quartal in Bedrängnis geraten, denn sie haben Marktanteil im einträglichen Premiumsegment ans iPhone verloren und werden zugleich am anderen Ende der Preisskala von vor allem chinesischen Konkurrenten heftig bedrängt.

Wir werden sehen, welche Antwort Samsung auf diese Herausforderung hat. Am Montag, 24. Februar, um 20.00 Uhr startet das Event in Barcelona. Wir werden es natürlich für euch verfolgen und darüber berichten.

Stellt sich abschließend noch die Frage, was mit den weiteren Abwandlungen des Galaxy S4 passiert, beispielsweise dem Galaxy S4 mini oder dem Galaxy S4 Zoom. Ob auch sie am 24. Februar einen Nachfolger bekommen, ob das erst später im Jahr oder überhaupt nicht der Fall sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch vollkommen offen.

Und um einmal ein komplett selbst erfundenes Gerücht in die Runde zu werfen: Vielleicht stellt Samsung bei "Unpacked 5" ja auch gleich fünf neue Modelle vor...

Eure Erwartungen?

Was mich interessieren würde: Was erwartet ihr euch für Samsungs nächstes Spitzensmartphone und inwiefern interessiert ihr euch (noch) dafür? Wird Samsung ein Achtungszeichen setzen können? Oder findet ihr, dass es inzwischen interessantere Geräte von anderen Herstellern gibt?

Quellen dieses Beitrags

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!