Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.06.13

Samsung Galaxy NX: Erste Systemkamera mit Android und LTE

Galaxy NX: Samsungs erste spiegellose Systemkamera mit Android und LTE

Samsung hat gestern in London die Galaxy NX vorgestellt, die erste spiegellose Systemkamera mit vollwertigem Android-Betriebssystem, 3G und LTE. Sie wird andere Hersteller zum Nachdenken bringen, ist allerdings für stolze 1.500 Euro auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Galaxy NX: Samsungs erste spiegellose Systemkamera mit Android und LTE

Man kann jetzt scherzen, dass bald die ersten Menschen mit einem 600er-Tele am Ohr telefonieren werden, wenn die Entwicklung so weiter geht. Oder man kann sich darüber freuen, dass die erste Profi-Kamera nun mit dem beliebten Betriebssystem Android, WLAN und einem Mobilfunkmodul ausgestattet ist, das sowohl mit 3G als auch 4G (LTE) funken kann.

Vom Formfaktor und der Ausstattung her erinnert die Galaxy NX an die NX 20 und die NX 300. Samsung führt hier auch die inzwischen fast konsequente Linie fort, die Mehrzahl der neuen Kameras mit WLAN auszustatten. Ziel soll es sein, auch Profifotos von unterwegs zu verschicken. Johannes war in London vor Ort und hat die Kamera in Augenschein genommen.

 

 

Im Video seht ihr die Kamera, die mit einem ähnlichen Android-Bedienkonzept ausgestattet ist wie die Galaxy Camera, die Samsung im vergangenen Herbst vorgestellt hat:

www.youtube.com/watch

Samsung hat die Galaxy NX mit einem Quadcore-Chip von 1,6 GHz ausgestattet. Der APS-C-Sensor schafft 20 Megapixel, höchster ISO-Wert ist 25.600, Videos können natürlich in Full HD aufgezeichnet werden. Der interne Speicher von 16 GB lässt mit einer MicroSD-Karte erweitern. Der Touscreen ist mit 4,8 Zoll etwa so groß wie der aktueller Smartphones. Der Akku hat eine Lademenge von 4.360 mAh und lässt sich austauschen. Die Galaxy Camera unterstützt NFC, Bluetooth 4.0, GPS und Glonass. Wie bei Systemkameras üblich, lassen sich natürlich die Objektive wechseln, die im Falle der Galaxy NX mit 13 Objektiven der NX-Reihe kompatibel sind.

Die Kamera soll mit Hilfe des DRIMe IV Image Signal Prozessors auch unter schlechten Lichtbedingungen in hoher Geschwindigkeit klare Fotos machen. Als Autofokus-System kommt Samsungs Advanced Hybrid AF-System zum Einsatz. Die Galaxy NX ist im Zusammenspiel mit der 45mm-2D/3D-Linse 3D-fähig - sowohl bei der Bildaufnahme als auch der Videoaufzeichnung. Der unverbindliche Preis liegt inclusive eines Standardobjektivs mit 18-55 Millimetern Brennweite bei 1.499 Euro. Im Vergleich zur NX 20 oder NX 300 ist das ein Aufpreis von rund 600 Euro - den man fast nur für das Android-System und das 3G/LTE-Modul zahlt. Zwar ist davon auszugehen, dass sich die Kamera mittelfristig eher der Marke von 1.000 Euro annähern wird, für eine Systemkamera ist das trotzdem ein stolzer Preis.

Android auf Kameras ein Vor- oder ein Nachteil?

Den Vorteil eines 3G/LTE-Moduls kann in meinen Augen niemand leugnen: Bilder lassen sich direkt an Ort und Stelle verschicken. Das ist nicht nur etwas für Pressefotografen, das bietet auch Amateurfotografen immer bessere Möglichkeiten. Darüber streiten kann man allerdings, ob ein Android-System in einer Kamera eher ein Vor- oder ein Nachteil ist. Vorteile sind die recht leichte, von vielen Smartphones und Tablets bekannte Bedienoberfläche und ein nahezu unbegrenztes Paket an Zusatzfunktionen. Eine Mail mit der Digitalkamera verschicken, was im Netz recherchieren oder Musik hören - alles ebenso möglich, wie die Kamera mit kreativen Foto- und Video-Apps zu erweitern.

Auf der anderen Seite litt gerade Samsungs erste Android-Kamera, die Galaxy Camera, unter einem etwas fehleranfälligem und nicht immer leicht bedienbarem Modul für die Kamera. Es fiel auf, dass Android eben doch in erster Linie für Smartphones und Tablets gemacht ist und die Zusatzfunktionen für eine Kamera wie Beiwerk wirkten. Andere Oberflächen mögen weniger modern sein, dafür aber passgenau auf eine Kamera zugeschnitten. Ein weiterer Nachteil: Android veraltet. Zwar hat Samsung Android 4.2 auf der Galaxy NX installiert, also die aktuell modernste Version. Ob regelmäßige Updates kommen werden, ist allerdings ungewiss. Moderne Apps könnten nach einiger Zeit nicht mehr mit dem System kompatibel sein.

Dennoch überwiegen in meinen Augen die Vorteile von Android auf einer Kamera, gerade weil man dadurch die Möglichkeit hat, das System mit Apps beliebig zu erweitern. Der Preis der Galaxy NX wirkt auf mich allerdings überraschend hoch. Samsung lässt sich die Neuentwicklung in meinen Augen etwas zu teuer bezahlen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer