27.08.09

Ricoh CX2: Eine ganz lange Sache

Ricoh CX2 - Klein, aber großer Zoom (Bild: Ricoh)

Die Ricoh CX2 lockt die Käufer vor allem mit einem sehr großem Zoomobjektiv.

Ricoh ist auch so eine Firma, die man in den Elektromärkten oft erst auf den zweiten Blick wahrnimmt. Nachdem man all die Nikons, Samsungs und Canons gesehen hat, bleibt man auch irgendwann bei den eher unscheinbaren Modellen von Ricoh hängen. Die haben meist irgendein kleines Gadget, dass die Konkurrenz nicht hat und dies dann auch noch zu einem interessanten Preis. Neueste Idee - ein Zoomobjektiv, dass man sonst nur bei den deutlich größeren Superzoom-Kameras findet.

Von guten 28mm bis sage und schreibe 300mm reicht der Zoom der dann allerdings nur eine bescheidene Lichtausbeute hat, die bei F3.5 anfängt. Da wird man oft den Blitz benötigen, der aber immerhin dabei ist.

Trotzdem ist das Objektiv einen Blick wert, denn es kauert in einem gerade mal 3 cm flachen Gehäuse. Da hat man also einen großen Zoom auf sehr kleinem Raum untergebracht. Was problematisch sein könnte, denn so kleine Objektive neigen gerne schon mal zu Verzerrungen an den Bildrändern. Da wird man abwarten müssen, wie Ricoh das Problem gelöst hat.

Damit die Bilder auch scharf bleiben gibt es einen Sensor-Shift Verfahren, wo ich auch so meine Zweifel habe, ob das bei voll ausgefahrenem Zoom ausreicht. Aber da lasse ich mich gerne überzeugen.

Der Sensor leistet 9,2 MP im Gegensatz zum Vorgänger gibt es eine neue Software, die das Rauschen eindämmen soll. "Smooth Imaging Engine IV" heißt das gute Stück.

Eine durchaus interessante Kamera, die Ricoh da bringt, denn eine so kompakte Digicam mit einem so großem Zoom findet man bisher nicht auf dem Markt. 349 Euro soll die Ricoh CX2 kosten.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!