Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.02.14

Rekindle: Endlose Kerze für Romantiker

Bei dieser Kerze geht (fast) nichts verloren und eine neue Kerze entsteht.

Industriedesigner Benjamin Shine hat sich eine "endlose Kerze" patentieren lassen. Das geschmolzene Wachs wird bei der Rekindle im Boden des Kerzenständers wieder aufgefangen. Eine neue Kerze entsteht, während die alte schwindet.

 

Vermutlich werdet ihr in eurer Wohnung keinen Verschleiß an Kerzenwachs haben, der jährlich in die Tausende ginge. Aber stellt euch den Bedarf in Gaststätten oder Gebetshäusern vor. Oder in Ländern, in denen eine zuverlässige Stromversorgung nicht selbstverständlich ist. Für diese und für ganz besonders kostenbewusste Menschen gibt es jetzt den Kerzenständer Rekindle: Er hat Platz für eine Kerze und fängt das herunterlaufende Wachs in einem Hohlraum im Ständer wieder auf. Aus dem Rest wird eine neue Kerze.

Ein Rekindle ist durchsichtig. Das Wachs tropft über Löcher im Boden in den Ständer herab. So kann man also schon beim Abbrennen der einen Kerze beobachten, wie eine neue entsteht. Da ein Teil des Wachses natürlich verbrennt, dürfte eine Kerze allerdings nicht ausreichen, um eine neue zu erschaffen. Es müssten schon mehrere sein. Was man natürlich außerdem immer neu braucht, ist einen Docht, der in den Hohlraum gehängt wird.

Lassen wir mal außer Acht, dass ein Durchschnittshaushalt mit der Rekindle im Jahr vielleicht ein paar Euro spart und das wiederverwendete Wachs nicht die Energieprobleme der Welt löst. Ein Rekindle muss nicht sein, aber er könnte ganz einfach als Deko-Gegenstand Spaß machen. Eine Kerze abbrennen sehen, während gleich die nächste entsteht – ich kann mir kaum etwas Beruhigenderes vorstellen.

Mehr Infos gibt es auf der Webseite der Rekindle. Designer Benjamin Shine will die Kerze weltweit an Einrichtungshäuser verkaufen. Wann, wo und zu welchem Preis es sie dann zu kaufen geben wird, ist leider noch nicht bekannt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer