Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.09.08

Redfly: Laptop ohne Prozessor

Keine CPU, keine HDD, kein OS. Weniger geht nicht - Redfly

Der Redfly sieht zwar aus wie ein herkömmlicher Laptop, ist aber keiner. Er hat kein Betriebssystem, keine Festplatte und keinen Prozessor. Und er ist grade massiv verbilligt worden.

Und was soll man jetzt mit so einem Ding anstellen? Der Hersteller Celio Corp hat sich natürlich was dabei gedacht, als er den Redfly auf den Markt geworfen hat. Er dient einzig und allein dazu, sich mit einem Smartphone zu verbinden, so dass man dieses dann quasi wie einen Laptop bedienen kann. Und zwar per Bluetooth oder USB. Hat das Redfly mit dem eigenen Handy Kontakt aufgenommen, ist man nicht mehr auf das kleine Displays des Telefon angewiesen: Keine blöde Idee, zumal der Redfly auch einen VGA Port hat, an dem man zum Beispiel einen Beamer anschließen könnte. Klar, man kann sein Telefon auch mit jedem anderen Laptop oder Netbook verbinden, aber bedienen kann man es damit nicht.

Prinzipiell also keine schlechte Idee - aber auf der anderen Seite auch irgendwie überflüssig, wie schon Palm schmerzhaft erfahren musste, die ihr "Foléo" zurückzog, noch bevor es auf den Marktkam. Vielleicht ist der Redfly ja cleverer? Nicht wirklich: Er kann nur, zumindest laut der Liste mit den getesteten Smartphones, mit Windows Mobile Betriebssystemen arbeiten. Blackberry, Apple und Nokia User, und damit locker weit über die Hälfte der möglichen Kunden, können das Gerät nicht benutzten.

Vielleicht ist das ja auch der Grund, warum der Hersteller den Preis gerade von 399 auf 199 Dollar gesenkt hat. Aber ich finde auch diese Summe noch etwas zu hoch. Dazu kommt, dass man mit dem Redfly dann noch eine Art Netbook mit sich rumschleppt. Da braucht man ja bald einen extra Koffer für die Elektronik, wenn man mal für einen Tag verreist.

Bestellen kann man den Redfly auf der Webseite von Celio Corp

</p

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer