Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.08.12

Razer Deathstalker Ultimate: Nur zum Spielen viel zu schade

Razer Deathstalker Ultimate (Quelle: pd Razer)

Razer hat auf der gamescom 2012 in Köln seine neueste Tastatur "Deathstalker Ultimate" vorgestellt, die mit einem Multi-Touch-LCD-Panel und einem Set an Anzeige-Tasten ausgestattet ist, die man individuell belegen kann.

Für die den Deutschen liebgewordene Freizeitbeschäftigung, das "Computerdaddeln", gibt es von zahlreichen Anbietern Mäuse, Tastaturen und mehr speziell für diese eine Aufgabe. Die neue Razer Deathstalker Ultimate hat dabei zwei Besonderheiten zu bieten. Eine LCD-Anzeige in der Tastatur gibt an, was für eine Funktion sie gerade hat. Und zehn Knöpfe kann der Anwender mit Makros, Befehlen sowie Fähigkeiten und Zaubersprüchen aus Spielen belegen. Eine solche Tastatur gab es bisher nur als teure Variante.

Die Tastatur mit dem martialischen Namen kostet dagegen "nur" etwa 250 Euro. Dafür bekommt der Anwender zugleich eine Art Mausersatz: Das LCD-Panel kann den entsprechenden Pfeil steuern, denn es ist ein "hochempfindliches Multi-Touch Trackpad mit intuitiver Gestensteuerung als alternative Methode zum Navigieren."

Darüber hinaus können über das Panel auch "In-Game-Informationen" angezeigt werden, die auf dem Hauptschirm nur die Übersicht behindern würden. Sogenannte "Razer Apps" erweitern die Funktion dieses Pads. Neben Trackpad und Numpad (numerische Tastatur) stehen auch ein Macrorecorder, Browser, YouTube, Facebook, Twitter, GMail, Clock, Screenshot und Game Timer zur Verfügung.

Eine spezielle Software speichert die Belegungen und Einstellungen der Tastatur. Ein "Anti-Ghosting" verhindert, das beim gleichzeitigen Betätigen vieler Tasten (wie das in Spielen und beim Schreiben komplizierter Beiträge wie diesem hier vorkommen kann) einzelne Tastendrücke verschluckt werden. Die Razor Deathstalker Ultimate soll ab September 2012 verfügbar sein.

Hier noch ein Demo-Video, das sich ebenso martialisch gibt wie der Name:

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer