02.01.09

RaidSonic Icy Box RFID: Chip Chip hurra

Die Raidsonic Icybox verschlüsselt Daten per RFID-Chip (Bild: Raidsonic)

Raidsonic stellt jetzt eine Festplatte vor, die den Zugriff zwar verschlüsselt, doch dafür nicht eine PIN verwendet oder den Fingerabdruck, sondern einen separaten RFID-Chip.

Die RaidSonic Icy Box RFID bringt dem Anwender mehr Flexibilität, und einen genau umrissenen Kreis der Anwender, die auf die Daten Zugriff haben. Eine Softwareverschlüsselung per Passwort könnte von Unbefugten ausspioniert werden, und der Fingerabdruck erlaubt nur einem Anwender den Zugriff. Da ist die Verschlüsselung per RFID-Token ein guter Mittelweg.

Nicht nur die Daten sind über 128-Bit AES verschlüsselt, sondern auch der RFID-Zugriff auf den Datenspeicher, so dass sich das System schwer knacken lassen dürfte. Die Icy Box IB-220RFID kostet etwa 40 Euro, doch dafür wird sie ohne Massenspeicher geliefert sowie mit zwei Schlüsselanhängern, die den RFID-Chip enthalten. Der Anwender kann jede SATA-Festplatte oder SSD im Format 2,5 Zoll einbauen - oder auch eine SSD, dann ist der Massenspeicher nicht nur sicher, sondern auch geräuschlos. Anschließen lässt sich die RaidSonic Icy Box RFID an jeden PC per USB-Schnittstelle, entsprechend sind die Daten: 480 MBit/s Datendurchsatz.

Website des Herstellers

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer