14.07.14

Qhartz: Drahtlose Ladestation und Zusatzakku für unterwegs

Qhartz – für den Stromhunger zwischendurch

Drahtlosen Strom ganz ohne Kabel – dieses nur scheinbar unsinnige Ziel verfolgt das Kickstarter-Projekt Qhartz. Konkret gesprochen handelt es sich um einen Zusatzakku, der Gadgets nicht nur via USB-Kabel, sondern auch per Qi-Standard aufladen kann.

 

An sich klingt „drahtloser Strom“ nach einer praktischen Sache und Nikola Teslas Vision wäre heute im kleinen Maßstab sogar technisch machbar – aber wie ich in diesem Marktüberblick aufgezeigt hatte, krankt das Thema vor allem daran, dass es zahlreiche miteinander konkurrierende Standards gibt. So gab die Kaffeehauskette Starbucks kürzlich bekannt, dass sie „Duracell Powermat“ installieren wird, das auf dem Power Matters Consertium aufsetzt. In mobilen Geräten ist hingegen der Qi-Standard sehr viel mehr verbreitet – immerhin über 500 Produkte führt die Website auf. Kein Wunder also, dass es vor allem Zubehör für Qi gibt.

Dazu gehört auch das zungenbrecherisch benannte Kickstarter-Projekt Qhartz. Das folgende Video stellt es euch vor:

Qhartz kann man also als stationäre und mobile Drahtlos-Ladestation einsetzen. Dank internem Akku lässt es sich also komplett kabellos einsetzen. Zusätzlich hat es zwei USB-Anschlüsse, so dass alles in allem drei Gadgets zugleich aufgeladen werden können.

Der Akku hat eine Kapazität von 6.000 mAh und soll laut der offiziellen Angaben via Netzteil in vier bis sechs Stunden voll aufgeladen sein. Dann reicht ein Doppeltipp mit dem Finger auf die Oberseite des Qhartz, um ihn zu aktivieren.

Der Output via USB beträgt maximal 10 W, via Qi sind es 5 W. Mit 18,5 mm ist es recht flach, mit 99 x 97 mm aber nur begrenzt kompakt. Das Gewicht wird mit 226 g angegeben.

Da viele Smartphones von Haus aus nicht drahtlos aufgeladen werden können, bieten die Qhartz-Macher außerdem entsprechendes Zubehör an. Für iPhones sind das beispielsweise die superflachen „Patches“, die an das Projekt Slimo erinnern. Für Samsung Galaxys gibt es auch eine Einbau-Lösung. Daneben gibt es auf dem Markt natürlich noch weitere Lösungen, wie Cases mit eingebautem Empfänger für Qi.

Preis und Lieferbarkeit

Wer sich für Qhartz interessiert, kann das Projekt jetzt noch bis zum 7. August unterstützen. Sein bescheidenes Finanzierungsziel von 10.000 US-Dollar hat es bereits erreicht.

Aktuell ist das Early-Bird-Special noch erhältlich. Man bezahlt hier umgerechnet rund 57 Euro für einen Qhartz, ein Miniladekabel für den Schlüsselbund sowie den internationalen Versand. Bereits im September sollen die Geräte ausgeliefert werden.

Nach eigenen Angaben ist Qhartz das erste Produkt des Startups Pryzm Ltd. aus Atlanta, Georgia. Die beiden Gründer wollen sich auf Produkte in den Bereichen Mobile und auf Smartphone-Zubehör spezialisieren. Sie haben bislang offenbar keine Erfahrung mit der Massenproduktion eines Geräts und geben das folgerichtig auch als die wichtigste Hürde des Projekts an. Wie bei vielen Crowdfunding-Projekten ist also auch hier mit Verzögerungen zu rechnen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Kickstarter-Projektseite sowie der offiziellen Website .

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!