Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.09.15

Pugz: Kabellose In-Ear-Kopfhörer werden mit dem Smartphone geladen

ea51cffe92d6705aaee746008fd26551_original-4

Pugz sind kabellose In-Ear-Kopfhörer, die über eine Magnetschnittstelle geladen werden. Während des Ladens kann weiter Musik gehört werden, und als Energiequelle lässt sich auch das Smartphone benutzen. Auf Kickstarter hat das Projekt schon lange vor Ende der Laufzeit ein Vielfaches der benötigten Summe eingefahren.

ea51cffe92d6705aaee746008fd26551_original-4Kabellose In-Ear-Kopfhörer sind klein, leicht und man kann sie immer dabei haben. Leider reicht der Akku meist nur wenige Stunden, und die meisten kann man während des Ladens nicht benutzen. Pugz will diesem Missstand abhelfen.

Pugz sind kleine und leichte Kopfhörer, die im Ohr getragen werden. Auf den ersten Blick ist nichts Außergewöhnliches daran zu finden. Zwei Kopfhörer, ein Kabel mit Fernbedienung für das Smartphone dazwischen. Allerdings fällt auf den zweiten Blick eine kleine Schnittstelle am Kabel auf. Annähernd quadratisch, mit abgerundeten Ecken.

Die Entwickler von Pugz nennen es Squircle, ein Kofferwort aus Square und Circle, im Deutschen könnte man vielleicht vom Qureis sprechen. Über diese magnetische Schnittstelle können die Pugz aufgeladen werden. Auch während der Benutzung. Das folgende Video stellt die Kopfhörer genauer vor.

Pugz können über die Squircle-Schnittstelle nicht nur geladen werden, während man sie benutzt, man ist nicht auf externe Zusatzakkus angewiesen, sondern kann unterschiedlichste Energiequellen zum Aufladen verwenden. Zum Beispiel den iPhone oder iPad-Akku. Laut Entwicklern kostet das volle Aufladen der Pugz rund 3% der Akku-Kapazität eine Smartphones. Das reicht dann erst einmal für 4,5 Stunden Betriebsdauer.

Auch die andern Werte hören sich ziemlich gut an. Ein Frequenzgang von 8 Hz bis 28 kHz und die Unterstützung des hochwertigen aptX-Codecs, der für besseren Klang sorgt, klingen überzeugend. Will man die Ohren mal wieder frei haben, hängt man sich die Pugz einfach um den Hals. Die beiden Ohrhörer verbinden sich magnetisch, so dass sie nicht unbemerkt herunterrutschen können.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis zum 9. Oktober 2015, die benötigte Summe ist schon längst zusammen. Wer sich ein paar Pugz sichern möchte, muss umgerechnet rund 105 Euro zahlen, der Versand ist in dem Betrag schon enthalten. Der spätere Preis soll dann umgerechnet circa 175 Euro betragen. Die fertigen Pugz Kopfhörer sollen im November 2015 an die Kickstarter-Unterstützer verschickt werden. Weitere Infos gibt es auf Kickstarter und auf der Homepage von Pugz.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer