Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.01.16

Powerbanks

Reserveakkus für den Fall der Fälle: Powerbanks für Smartphones, Tablets und Notebooks

Smartphones, Tablets und Notebooks sind unverzichtbar für alle, die nicht fünf Tage in der Woche am gleichen Schreibtisch sitzen. Ob es darum geht, für Entscheidungen immer erreichbar zu sein oder jederzeit online gehen zu können, um zu recherchieren, E-Mails zu checken oder zum Beispiel Angebote zu versenden - der Akku darf nicht im entscheidenden Moment schlappmachen. Und gerade beim Tethering oder in Gebieten mit schlechtem Empfang braucht man oft ein wenig extra Energie.

Die folgenden Powerbanks bewahren Geschäftsleute auf ganz unterschiedliche Art und Weise davor, mit leerem Akku dazustehen, wenn man es sich nicht leisten kann.


Powerbank (Bild: Pixabay)

Leitz Akku-Pack mit Lightning-Stecker: Kreditkartengroßer Akku als Energiereserve für iPhone und Co.

Das Leitz Akkupack ist ideal für iPhone-Besitzer, die zur Vergesslichkeit neigen. Denn dank seiner geringen Abmessungen kann man ihn wirklich immer dabeihaben. Und man muss auch nicht an ein extra Kabel denken, schließlich ist das schon integriert.

Wir haben uns vor ein paar Monaten den Zusatzakku, der mit vollem Namen Leitz Complete Powerbank 1350 heißt, einmal genau angeschaut und selbst ausprobiert. Das Ergebnis fällt positiv aus.

Fuel: Der Not-Akku am Schlüsselbund

Der Fuel Not-Akku ist sogar noch kleiner und liefert Notstrom am Schlüsselbund. Die externe Batterie in Form eines Benzinkanisters ist inzwischen in einer überarbeiteten Version als Fuel™ 2 von Devotecindustries erhältlich und mit integrierten kurzen Steckern ausgestattet - entweder mit microUSB für Android oder Lightning für iOS.

Eine Brennstoffzelle als Akku

Ganz modern ist myFC JAQ: Die kleinstes Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt als Reserveakku. Dieser Akku wird nicht am Stromnetz wieder aufgeladen, sondern mit Kartuschen bestückt, die Wasser und Kochsalz enthalten. Praktisch für längere Trips in Gegenden, in denen es keine Steckdosen gibt.

Somit ist diese Powerbank also für Outdoor-Trips oder Entwicklungsländer geeignet, in denen es mit der Stromversorgung schlecht aussieht.

Wenn es ein bisschen schneller gehen soll

Geräte mit Qualcomm-Prozessor lassen sich besonders schnell laden, wenn der "Qualcomm Quick Charge Standard" unterstützt wird. Der Hersteller Anker hat dafür einige Geräte dafür im Portfolio.

Apples iPhone-Modelle unterstützen zwar diesen Standard nicht, werden aber immerhin mit der höchstmöglichen Ampere-Zahl geladen. Eine Übersicht über alle Quick Charge Devices bietet Qualcomm auf seiner Homepage an.

Besonders edel mit Zusatznutzen

Die Mophie Powerstation Plus Lightning ist ein Zusatzakku im Business-Look mit integriertem Synchronisations- und Ladekabel. Hier geht es nicht darum, besonders schnell zu laden, sondern besonders edel.

Der Reserveakku macht einen sehr hochwertigen Eindruck und lässt sich zudem als Lightning-Lade- und Synchronisationskabel verwenden, denn je ein kurzes USB- und Lightning-Kabel sind fest integriert.

Akkus auch für Notebooks

Wenn man nicht nur Smartphones und Tablets unterwegs aufladen möchte, reichen herkömmliche Reserveakkus nicht aus. Hier müssen stärkere Kraftpakete her, die zudem noch über andere Anschlüsse verfügen müssen. Zum Beispiel die Ravpower Power Bank RP-PB11 lädt sogar Laptops.

Der Akku verfügt über satte 15.000 mAh, zwei USB-Ausgänge mit 1 A und 2,1 A Ladestrom bei 5V sowie über einen Ausgang mit 9V oder 12 V. Für diesen Ausgang legt Ravpower sechs verschiedene Adapterstücke bei, die für die meisten Netbooks ausreichen sollten. Allerdings muss man durch Versuch und Irrtum das passende Stück für sein Netbook herausfinden. Außerdem kann man den Akku leider nicht über USB aufladen sondern muss das dazugehörige Netzteil verwenden.

Ganz anders ist die Xtorm USB-C Power Bank. Die wird mit einem beiliegenden USB-auf-USB-C-Kabel aufgeladen. Das gleiche Kabel kann man auch verwenden, um zum Beispiel das Apple MacBook Retina aufzuladen, das über einen USB-C-Anschluss verfügt. Die Storm Power Bank besitzt nämlich einen USB-Port, der mit 3A bei 5V oder mit 1,25 A bei 12V lädt.

Fazit: Erst die eigenen Bedürfnisse kennenlernen

Wie man sieht, gibt es wirklich für jeden Bedarf den passenden Reserveakku. Falls bei diesen Tipps noch nicht die passende Powerbank dabeigesessen sein sollte, lohnt sich vielleicht ein Klick und Blick in unsere Kaufberatung: Externe Akkus für Smartphones und Tablets. Die dort versammelten Akkus sind nicht brandneu, aber immer noch aktuell.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer