Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.06.14

Wir regen uns heute auf: Sinnlosestes Zubehör aller Zeiten auf Kickstarter finanziert

Pluggy Lock: Alles Mögliche am iPhone befestigen. Alle Bilder: Erasnep

In die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt, bietet Pluggy Lock eine Öse, an die man eine Schlaufe binden kann. Damit man das Telefon nie wieder verliert. Das ist alles? Ja, aber dazu gibt es ja noch Selfie Dock, eine Halterung für Pluggy, um mit dem Smartphone ein Selfie aufzunehmen. Alles klar?

 

Ich entschuldige mich gleich vorab: Ich hab es heute nicht geschafft, ruhig zu bleiben, denn - bitte - was soll denn das? Da bietet ein Unternehmen namens Erasnep aus Orlando, Florida, eine stiftförmige Halterung an, die man in die Köpfhörerbuchse seines Smartphones steckt. Oben kommt eine Öse heraus, die es erlaubt, das Smartphone an eine Schlaufe zu binden, so dass man es um den Hals tragen oder sonstwo befestigen kann.

Ja, das ist alles und mit der Idee hat das Unternehmen zum Zeitpunkt, an dem ich diesen Beitrag schrieb, für Pluggy Lock bereits das Fünffache der gewünschten Finanzierungssumme auf Kickstarter eingenommen: mehr als 50.000 US-Dollar von rund 2.000 Förderern. Warum nur?

 

Okay. Ja, es gibt Menschen, die so etwas brauchen können. Das Smartphone einfach an etwas befestigen, das kann zwar jede x-beliebige Smartphone-Hülle, die mit einer Öse ausgestattet ist, genauso gut. Aber vielleicht mag man ja keine Smartphone-Hüllen. Für manche ist diese Öse, die man einsteckt, dreht und damit befestigt, einfach praktischer.

Dafür hätte ich Verständnis gehabt und hier einen weniger scharfen Ton angeschlagen, zumal das Ding für einen Preis ab umgerechnet 15 Euro samt Lieferung zu haben ist, man also nicht an die finanzielle Schmerzgrenze dabei geht, auch wenn „billig“ dann wieder etwas anderes ist. Aber das Video zur Aktion hat mir dann die Schuhe ausgezogen:

„Damit Ihnen das Telefon beim Streichen nicht mehr in den Farbeimer fällt“, sondern locker flockig dabei um den Hals baumelt - um dann ebenso gut Farbflecken aufzunehmen. „Ab einer Fördersumme von 100.000 Dollar gibt es eine magnetische Halterung dazu, mit der man endlich das perfekte Selfie aufnehmen kann.“ Wofür genau wurden noch einmal Frontkameras in Smartphones eingebaut? „Damit dir das iPhone nie wieder herunterfällt, wenn du plötzlich aufspringst und eine Freundin begrüßt.“ Kam ja auch so oft vor.

„Wir haben alles, was wir hatten, in Pluggy gesteckt. Jetzt brauchen wir eure Hilfe“, heißt es zum Schluss im Video. Alles, was wir hatten? Ist klar. Und per Mail kommt der Aufruf: „Tut alles, was ihr könnt für uns, Leute, bitte. Schreibt an euren Lieblingsblog, ruft die lokalen Nachrichtensender an. Bitte verbreitet die Nachricht auf Twitter, Facebook und bloggt über uns!“

Das ging daneben

Jetzt reicht's. Nein, das geht zu weit. Das letzte Mal, als ich die Nachrichten geschaut habe, haben sich die Menschen gegenseitig massakriert. In Europa, dem Nahen Osten, Afrika - sucht es euch aus. Menschen hungern hier auf der Straße, in Orlando sicher auch. Und hier schlagen wir uns mit solchen „Problemen“ herum? Erste Welt, hast du nichts Besseres zu tun? Pluggy Lock ist noch nicht einmal als halb-ironische Aktion gemeint wie etwa TiStand, der „ultimative Flaschenöffner“. Erasnep meint das wirklich ernst.

Und deswegen mag ich mich heute nicht mehr beruhigen. Produkt: na gut. Preis: geht gerade noch. Aktion: lächerlich und vom Tonfall her fast schon geschmacklos. Ehrlich Leute: Wann fangt ihr an, euch um die wahren Probleme der Welt zu kümmern?

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer