13.11.08

Picturebook: Der richtige Rahmen für Bücher

Picturebook: Sichtbarer Mehrwert fürs Gedruckte

In dem britischen Online-Versandhandel Suck UK gibt es diese pfiffige Idee für Bücher. Anstatt das Buch in ein Regal zu stellen, gibt man dem Schriftwerk die gehörige Portion Aufmerksamkeit und Präsenz durch einen Bilderrahmen fürs Buch.

Viele gute Designideen sind unglaublich einfach. Das Picturebook ist so eine. Es handelt sich um eine Mischung aus Regal und Bilderrahmen. Der Glaskasten wird an der Wand montiert und bietet einem guten Buch ein gemütliches Plätzchen, wo es seine "Schokoladenseite", also das Buchcover, würdevoll zur Geltung bringen kann. Zum Anbeginn des E-Book-Zeitalters sicherlich eine schöne Geschenkidee, nicht nur für Buchleser, die "Farbe bekennen wollen".

Das Picturebook ist ein Rahmen, mit einer seitlichen Öffnung. Dort kann man das entsprechende Buch nach Gebrauch hineinstellen, oder zum Lesen herausnehmen. Insgesamt ist der Rahmen einige Zentimeter tief, sodass man auch dickere Bücher in den Rahmen stellen kann. Gleichzeitig kann der Rahmen durch die Tiefe auch auf einem Tisch oder in einem Regal stehen - er muss also nicht zwingend an der Wand montiert werden. Doch gerade eine ganze Reihe von diesen "Picturebooks" an einer Wand dürfte besonders gut wirken. Leider habe ich nicht herausgefunden, ob man die Größe des Rahmens selbst verändern kann, oder ob man auf die Standardgröße von (britischen) Taschenbüchern angewiesen ist.

Zu beziehen gib es den Picturebook-Rahmen über Suck UK für umgerechnet 15 Euro pro Stück.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!