26.09.08

Photokina 2009: Geschwindigkeit ist Trumpf

Traumauflösung zum Traumpreis (ca. 30.000 Euro): Leica S2

Fotografie und Video befinden sich im Umbruch. Während bei Fotos neben der Zahl der Megapixel vor allem die Vielfalt der Kameras zunimmt, ist inzwischen vor allem eines gefragt: Geschwindigkeit.

 

Während immer mehr Handys zu Digitalknipsen mutieren, verwandeln sich auch die Digitalkameras und nehmen auch bewegte Bilder auf, und zwar in HDTV-Qualität. Der "Immer-mehr-Pixel"-Run der letzten Jahre scheint zumindest für die Kompakten etwas zum Stillstand gekommen zu sein, während bei den Boliden Kameras wie die von Minolta-Erbe Sony (Alpha 900 - 24,6 Megapixel) und vor allem die Leica S2 (37,5 MP) noch für Aufsehen sorgen.

Die aktuellen Kameras der großen Fotofirmen machen vor allem durch eine Vielzahl an Funktionen von sich reden - und durch Geschwindigkeit.

Schnelle Sensoren

Die Casio High Speed Exilim EX-FH20 nimmt beispielsweise Hochgeschwindigkeitsfilme mit bis zu 1000 fps (frames per second, Bilder je Sekunde) auf und bei den Bildern schießt sie immerhin Serien mit 40 Bildern je Sekunde. Damit kann man Aufnahmen in einer Superzeitlupe machen und sehr beachtliche Effekte erzielen. Wenn man bedenkt, dass solche Kameras noch vor wenigen Jahren Unsummen gekostet haben, wird klar, wie schnell sich die Technik entwickelt hat.

Fujifilm erinnerte an einen Moment vor 10 Jahren, zu dem sie die erste Digitalkamera mit einem Megapixel Auflösung vorstellten (sagt der Hersteller jedenfalls). Zur aktuellen Photokina bringen sie einen neuen Sensor mit der Bezeichnung CCD EXR, die durch verschiedene Methoden (technische Details siehe Website) weniger Rauschen auch bei höheren Empfindlichkeiten und einen erweiterten Dynamikumfang bietet.

3D-Fotografie

Die Fujifilm Finepix Real 3D bietet weit mehr als nur räumliche Darstellung von Bildern. Der Bildprozessor in der Kamera synchronisiert die AUfnahmedaten von zwei Objektiven und CCDs in der Kamera und erstellt 3D-Fotos und -Videos. Diese Technik kommt auch 2D-Aufnahmen zugute, etwa um zwei verschieden gezoomte Aufnahmen eines Motivs zu haben oder ein Panoramafoto zu erstellen. Zurzeit gibt es nur einen Prototypen.

Schnelle Speichermedien

Bilder mit immer mehr Megapixeln verlangen immer schnellere Speichermedien. Sandisk hat deswegen die neuen Extreme III- und Extreme IV-Speicherkarten vorgestellt. Die Extreme III-Karten sind im SDHC-Format mit bis zu 16 GB Kapazität lieferbar und lassen sich mit bis zu 30 Megabyte pro Sekunde schnell beschreiben. Die neue Nikon D90 nutzt besipielsweise diesen superschnellen Modus aus, um darauf High-Definition-Videos aufzuzeichnen. Noch schneller erlauben es die CF-Karten vom Typ Extreme IV, die bis zu 45 MB pro Sekunde schnell agieren. Diese sind bis zu 16 GB Kapazität erhältlich.

Außerdem zeigte Sandisk auch kompakte Lesegeräte: das ImageMate MultiCard (ca. 20 ?) liest SDHC und MemoryStick pro Duo und das ImageMate All-in-one (ca. 30 ?) alle Medien, und zwar auch die schnellen (bis auf die Extreme IV, bei der die USB-Schnittstelle den superschnellen Zugriff vom PC aus verhindert - maximal 34 MB/s sind da möglich). Wer das benötigt, muss für ca. 70 Euro die Firewire-Variante kaufen. Das Angenehme an diesen Readern: Auch wenn sie mehrere Steckplätze enthalten, belegen sie nur einen Laufwerksbuchstaben im PC.

Drucker mit Bildverbesserung

Canon hat ein wahres Feuerwerk an Neuheiten zur Photokina veröffentlicht. Aus den 49 neuen Produkten sei neben der "EOS 5D Mark II", die wir ja schon an anderer Stelle erwähnten, vor allem der Fotodrucker Selphy ES30. Er kostet ca. 160 Euro und kann im Thermo-Sublimationsverfahren nicht nur von angeschlossener Kamera oder eingesteckter Karte drucken, sondern auch rudimentär Bildfehler beseitigen, wie zum Beispiel rote Augen. Außerdem stehen für die Drucker Effektpapiere mit goldener und silberener Zusatzfolie für Schmuckornamente in entsprechender Farbe zur Verfügung. Preis je Abzug allerdings: 27 Cent.

Fotobuch zum Selbergestalten

Was schön aufgenommen wurde, soll auch schön konserviert werden. Die großen Fotoservices bieten hierfür die Möglichkeit an, Fotobücher zu gestalten. Allerdings muss man sich dafür erst einmal ein Programm herunterladen, das Ergebnis verschicken, um dann nicht genau zu wissen, was einen erwartet. Wer einen guten Fotodrucker besitzt, kann die Ergebnisse auch selbst in einem Fotobuch verewigen. Die Firma sihl bietet hierzu für etwa 20 Euro mit dem x-inkjet ein Album mit 10 doppelseitigen Glossy-Fotopapiereinlagen an - Gewicht etwa 325 g/qm, also nur für Drucker, die das auch verabeiten können. Die Gestaltung kann man mit eigener Software vornehmen.

Tipp: Wer jetzt am Wochenende nach Köln zur Photokina fährt, sollte einen Stick mit Bildern mitnehmen, denn auf einigen Ständen kann man sich kostenlos Abzüge anfertigen lassen.

Photokina-Website mit allen Infos rund um die Messe

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!