Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.02.09

Philips NetTV: Für Couchsurfer

Philips NetTV - jetzt kann man komplett im Bett bleiben

Philips bringt mit dem NetTV das Internet in den Fernseher. Und zwar das echte Internet, keine kastrierte Variante.

Einer meiner Lieblingssätze lautet immer noch: "Das Internet wird dann zum richtigen Erfolg, wenn es mit dem Fernsehen verschmilzt und ebenso leicht zu bedienen ist." Sage ich mantraartig seit 1999, und offenbar hat Philips jetzt zugehört. Denn nun gibt es das Internet eingebaut in einigen Modellen von Philips. Wer also während einer Kochshow schnell nach den Rezepten schauen will, muss nicht mehr aufstehen:

NetTV heißt die Idee von Philips, die ein wenig an eine Mischung aus einem Portal und dem normalen Internet erinnert.

Man hat sich Gedanken gemacht, wie man bestimmte Inhalte aus dem Netz auch auf den Fernseher bringen kann. Dazu zählen vor allem die populären Videos von You Tube und andere Bewegtbildangebote. Philips musste ein wenig tricksen, damit Netz und TV auch vernünftig zusammen arbeiten.

Die Seiten werden auf einem Server von Philips quasi zwischen gelagert. Ähnlich wie bei der You Tube Applikation des iPhones finden einige Services auf eigens für NetTV eingericheten Seiten statt. Auf denen wird die Seite dann für das TV-Format angepassst gezeigt, so dass die Navigation etwas einfacher ist. Denn eine Maus, dass darf man nicht vergessen, gibt es am Fernseher ja nicht.

Das normale Internet geht aber auch, wie man am nebenstehenden Screenshot sehen kann. Philips bemerkt aber an, dass nicht alle Seiten perfekt dargestellt werden könnten. Dazu kommt, dass (noch) nicht alle Seiten wegen bestimmter Plugins nicht so laufen, wie man das am Browser gewöhnt ist. Streams sind da zum Beispiel noch ein Problem.

Doch theoretisch ist das in Zukunft kein Problem mehr, denn man muss eigentlich nur die Software des TV-Browsers anpassen. Was das bedeutet, kann man sich leicht ausrechnen und es wird den TV-Sendern nicht gefallen. Wenn es möglich sein wird seine Lieblingsserie per Stream aus den USA zu schauen, wird man nicht mehr ein Jahr abwarten, um sie auf einem deutschen Sender zu sehen. Dazu kommt dann auch, dass man sich sein Programm aus dem Internet selbst zusammen stellen kann. Wer will da nich auch die festen Sendezeiten Rücksicht nehmen?

NetTV ist bisher nur ein erster Schritt und auch ausschließlich in den neuen 8000/9000 und 21:9 Fernseher zu bekommen. Die Richtig, die hier angezeigt wird, ist aber klar: Das Netz wandert auch in den Fernseher.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer