Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.10.08

Pepperball: Mit Pfeffer gegen Angreifer

Die Pepperball Taschenlampe dient der Selbstverteidigung

Der Pepperball verbindet zwei Welten, die sich jetzt auch nicht haben träumen lassen, mal zusammen geschmissen zu werden: Taschenlampen und Pfefferspray.

Meine Grossmutter hat mir mal gesagt, dass die eigene Welt und die Menschen darin dann schlecht sind, wenn man sie sich selbst schlecht macht. Das mag sein, hilft einem im Notfall, wenn man seiner Brieftasche beraubt wird, auch nur sekundär weiter. Etwas praktischer in Sachen Selbstverteidigung erscheint mir da schon der "Pepperball". Eine Taschenlampe, die nicht nur Licht gibt, sondern auch "scharf" schiessen kann:

Sollte man in der Nacht auf einen Menschen mit eher schlechten Absichten treffen, kann man ihm nicht nur knapp 100 Lumen ins Gesicht halten, sondern per Knopfdruck auch noch kleine Bälle entgegen schiessen, die mit Pfeffer gefüllt sind. Die platzen beim Aufprall natürlich sofort und hüllen den Gangster in eine Wolke aus beissend scharfem Pfeffer ein. Das sollte einem genügend Zeit geben, das Weite zu suchen.

Bis zu fünf Pfefferbälle kann die Lampe verschiessen, dann ist leider schon Schluss und man muss wohl nachladen. Wie schnell das geschehen kann, wird leider nicht verraten. Natürlich ist die Lampe auch recht gut in der Wildnis einzusetzen, sollte man sich gegen allzu neugieriges Getier wehren müssen.

Für die Idee wollen die Herrschaften von Pepperball Technologies saftige 399 Dollar haben.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer