Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.09.09

Pentax K-x: Einsteiger-Spiegelreflex mit Video

Pentax K-x - Spiegelreflex für Einstieger

Mit der Pentax K-x bringt der Hersteller eine neue Einsteiger-DSLR auf den Markt, die Olympus und Nikon nicht nur über den tiefen Preis Konkurrenz machen soll.

Olympus und Nikon haben die Preisschraube für kleine DSLRs in der letzten Zeit mächtig nach unten gedreht. Canon hat auch nachgezogen, jetzt folgt Pentax. Offenbar versucht man die Käufer von teuren Kompaktkameras zu den digitalen Spiegelreflex zu locken und reduziert den Einsteigspreis nachhaltig. Normalerweise fehlen den abgespeckten Spiegelreflex dann ein paar Dinge, aber bei der Pentax ist das nicht so. Die nimmt sogar Video in HD auf:

Pentax hat der K-x einen Zwölf-Megapixel-Sensor mit auf den Weg gegeben, dazu einen 2.7-Zoll Bildschirm, LiveView und eine Videofunktion, die Filme in einer Auflösung von 720p aufnehmen kann. Das ist für eine Einsteigerkamera im Spiegelreflex-Sortiment eine ziemlich gute Ausstattung.

Dazu gibt es die üblichen Motivprogramme und einen ISO-Bereich, der bis 12.800 reicht, also auch in der Nacht noch gut arbeiten kann. Pentax sagt allerdings nichts zum Thema, ob die K-x bei 12.800 ISO dann auch die Megapixel reduzieren muss. Das wird aber wohl nötig sein, wenn das Bild nicht komplett verrauscht sein soll.

Interessant ist der Preis. Der Body der Spiegelreflex-Kamera wird in den USA 599 Dollar kosten; im Kit mit einem 18-50mm Objektiv soll die Pentax K-x gerade mal 650 Dollar kosten. Das ist ein gutes Angebot, zumal Pentax auch bei der Bildqualität geschätzt wird. Hierzulande gibts die Pentax K-x für knapp 600 Euro im Kit mit einem brauchbaren Objektiv.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer