31.10.07

Hauppauge: Pay-TV-USB-Modul für PC-HDTV-Lösungen

WinTV-CI Hauppauge Pay-TV-Modul USB

Pay-TV war bisher vom PC ausgeschlossen, weil der CI-Slot für das CAM-Modul fehlte. Hauppauge bietet nun für seine eigenen TV-Karten mit einem Zusatzmodul Abhilfe.

WinTV-CI Hauppauge Pay-TV-Modul USB

Am USB-Port des PCs angestöpselt, können nun auch Pay-TV-Programme auf dem PC geguckt werden (Bild: Hauppauge)

Mit dem WinTV-CI bietet Hauppauge für seine internen und externen TV-Lösungen aus der WinTV-NOVA- und WinTV-HVR-Serie ein USB-Zusatzmodul an, um für die Entschlüsselung, Wiedergabe und Aufnahme von PayTV-Programmen nach der DVB-S2-, DVB-S- oder DVB-T-Norm vorbereitet zu sein.

WinTV-CI ist ab sofort in Deutschland und Österreich für 99 Euro, in der Schweiz für 149 CHF im Handel verfügbar und wird mit der neuen WinTV Version 6 Software sowie Sceneo AbsolutTV von Buhl Data ausgeliefert.

 

Angeschlossen wird das kleine Common-Interface-Modul per Kabel an einer freien USB2.0-Schnittstelle des PCs. Die integrierte CI-Schnittstelle kann ein Condition Access Module (CAM) aufnehmen, in das die Smartcard des Programmanbieters eingeschoben wird, dessen DVB-Inhalte entschlüsselt werden sollen. Der USB-Adapter unterstützt Plug&Play und kommt ohne eine zusätzliche Stromversorgung aus.


Programmoberfläche von Hauppauge Win-TV (Bild: Hauppauge)

Im WinTV-CI lassen sich Conditional Access Modules (CAMs) mit 5 Volt Spannungsversorgung sowie einer maximalen Stromaufnahme von 250 mA betreiben. Die Kompatibilitätsliste umfasst derzeit folgende CA-Module: AlphaCrypt, AlphaCrypt Light, Irdeto, VIACCESS, CONAX, Mediaguard oder Cryptoworks.

Neben einem Rechner mit einer WinTV-NOVA- oder WinTV-HVR-TV-Lösung, wie zum Beispiel der WinTV-NOVA-SE2, WinTV-NOVA-S-Plus, WinTV-HVR-3000, WinTV-HVR-4000 oder WinTV-HVR-900, sind folgende Systemvoraussetzungen zu erfüllen:

  • Intel Pentium 4 CPU mit 2.5 GHz (oder kompatibler Prozessor)
  • ein freier USB2.0-Anschluss
  • Microsoft Windows XP (SP2) oder Windows Vista (32-Bit) Betriebssystem.
  • Um in den Genuss eines PayTV-Angebotes zu kommen, wird ferner die Smartcard vom betreffenden PayTV-Anbieter benötigt, was einen Vertragsabschluss voraussetzt und mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, sowie ein hierzu kompatibles CAM.

Die Hauppauge-Lösung ist somit keine illegale Hacker-Lösung, aber auch keine von den Pay-TV-Anbietern unterstützte Lösung, da der von der Filmindustrie gewünschte Kopierschutz nicht gewährleistet ist. Wer beispielsweise gegenüber Premiere zugibt, so eine Lösung zu nutzen, muß folglich mit einer Kündigung seines Abos und einer Sperrung seiner Smartcard rechnen. Deshalb wird das Modul von Klaus Mähleke, Geschäftsführer der Hauppauge Computer Works GmbH, auch nicht für Deutschland angepriesen:

 

Der Markt rund um PayTV-Programme wächst in Europa rasant. Grund hierfür ist nicht zuletzt das gestiegene Interesse an PayTV-Kontent sowie die zunehmende Verschlüsselung einer Vielzahl von Programmen in einigen Ländern, ganz gleich ob in SD oder HD. Mit unserem WinTV-CI bieten wir unseren Kunden eine Zusatzerweiterung für ausgewählte WinTV-Produkte an, um für den Empfang von PayTV-Programmen via Satellit oder DVB-T, wie zum Beispiel in Schweden, den Niederlanden oder Frankreich angeboten, vorbereitet zu sein.

WinTV-CI wird mit einer Kurzanleitung, einem USB-Anschlusskabel, BDA-Treiber, der neuen WinTV Version 6 Software sowie dem Programm Sceneo AbsolutTV von Buhl Data (inklusive einer kostenlosen EPG-Unterstützung für 60-Tage) ausgeliefert.

Sceneo AbsolutTV setzt sich auch drei Kernkomponenten zusammen:

  • Sceneo Bonavista, der digitalen TV-Zeitschrift mit integriertem Videorekorder
  • Sceneo TVcentral, einer Media-Center-Oberfläche
  • Sceneo TVwidget, mit dem das TV-Bild direkt auf dem Windows Desktop platziert werden kann.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!