Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.10.07

Parrot DF7700: Digiframe mit Telefonnummer

Parrot Fotorahmen

Einen digitalen Fotorahmen mit Mobilfunkanschluss bringt Parrot mit dem DF7700. Das Gerät soll so via MMS befüllt werden können.


Wer sich eine solche Wohnung leisten kann, wird wohl nicht mit einem 7-Zoll-Digiframe von Parrot Vorlieb nehmen. Nett aber, dass der Gatte ein Bild von seiner Yacht inklusive Begleiterin geschickt hat.

Digitale Fotorahmen liegen offenbar im Trend (obwohl uns noch niemand bekannt ist, der ein solches Gerät im Wohnzimmer rumstehen hat). Fotos lassen sich meist via USB oder SD-Karte in den Rahmen übertragen, und einige Modelle haben sogar eine eigene E-Mail Adresse, an welche man die Fotos schicken kann. Den Imagetransfer noch reibungsloser gestalten soll der DF7700 von Parrot - der digitale Bilderrahmen, welchen man via MMS mit Fotos füttern kann, soll ende Jahr verfügbar sein.

 

Dank einer fix eingebauten SIM-Karte verfügt der Rahmen sozusagen über eine eigene Telefonnummer. Die sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten sind zwar vielfältig, bieten aber auch viel Spielraum für, sagen wir mal, "Missbrauch". So angenehm ein unverhofft eintreffendes Bild der Liebsten sein mag - wir möchten uns nicht vorstellen, auf welche Ideen gewisse Leute samstagabends nach ein paar Bier kommen könnten.

Dennoch gefällt die Idee: Viele Leute machen heute Schnappschüsse mit ihrem Handy, und wenn man diese gleich per MMS verschicken kann, entfällt das Hochladen auf den Computer. Allerdings skalieren einige Handys die Bilder automatisch runter, wenn sie per MMS verschickt werden. Da der 7-Zoll-Rahmen wohl über eine Auflösung von höchstens 720 x 480 Pixel verfügen wird, dürfte jedoch auch ein VGA-Bild halbwegs anständig aussehen.

Grösstes Problem dürfte es aber sein, Mobilfunkbetreiber für das Projekt zu gewinnen, wobei die heute angebotenen Prepaid-Lösungen meistens auch schon recht günstig zu haben sind und deshalb den Endpreis wohl nicht deutlich anheben werden. Dieser ist übrigens, genau so wie das endgültige Design, noch nicht bekannt.

Parrot

[via Engadget]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer