Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.03.10

Paraben Porn Detection Stick: Keine Chance für Sammler

Paraben Porn Detection Stick

Der Paraben Porn Detection Stick macht das, was der Name verspricht. Er sucht und findet nackte Tatsachen auf der Festplatte.

In den frühen Zeiten des Internets und der Suchmaschinen konnte man am Ende des Jahres genau erkennen, was die meisten Leute im Netz so gemacht haben - die häufigsten Suchanfragen lauteten "Sex" oder "Porno". Man konnte den Eindruck bekommen, im Netz drehe sich alles nur darum (was, wie wir inzwischen wissen, weitgehend zutrifft, aber nicht mehr so offensichtlich ist). Mittlerweile haben die sozialen Netzwerke die Spitzenposition eingenommen. Aber erstens zeigt uns da grade Chatroulette, worums geht beim leute kennenlernen, und zweitens es gibt mehr Bilder denn je im Netz, die unter den hübschen Begriff "Not safe for work" (NSFW) fallen.

Die Idee, Pornobilder auf den Bürorechner zu speichern war eh nie die beste, aber nun sollte man das Sexsurfen lieber komplett lassen.

Der kleine Stick von Paraben kommt mit einer Bilderkennungssoftware, die angeblich mit 99%iger Sicherheit Pornobildchen entdeckt und anzeigt. Laut Eigenlob hat die Software bei einem Test aus 72'000 gemischten Bildern, also züchtigen und unzüchtigen, gerade 400 falsch aussortiert.

Im übrigen sucht die Software den gesamten Rechner ab, also auch die temporären Dateien des Browers, wo sich sämtliches Bildmaterial unbemerkt anzusammeln pflegt, was man mal im Browsr angeguckt hat. Videos findet die Software allerdings nicht.

Wer also den Partner oder Angestellte überführen möchte, oderseinen eigenen Rechner von frivolen Momenten befreien möchte, der muss rund 100 Dollar bei Paraben investieren.

Update: 26.01.2011

Mittlerweile gibt es den Stick auch in Europa. Bei Enjoymedia kann man ihn für rund 77 Euro bestellen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer