Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.09.07

Papageien-Boombox fürs Handy

Die Firma Parrot ist bekannt für ihre Bluetooth-Gagdets. Die nicht sonderlich phantasievoll "Boombox" benannte Soundkiste der Papageien liefert via Kurzstrecken-Funk mächtig "Ooomph" für Musikhandies. Für kompatible Musikhandies, ist anzufügen.

Irgendwann fängt uns andere, die keinen iPod haben, der Zubehör-Rummel um die Apfel-Musikplayer an zu nerven: wer liefert uns endlich das Zubehör, um aus dem Sprechkolben eine richtige Musikanlage machen?

Bluetooth Spezialist Parrot versucht genau das mit der Boombox, die dem Sound ab Mobiltelefon, no-name- oder "other-name"-MP3-Player, aber auch ab PC mächtig Oooomph verleiht.

Das ist allerding an obigem Produktfoto vielleicht nicht so klar zu erkennen wie an diesem Werbebild der Papageien-Firma:

 

Die kühle Brunette scheint zwar wenig beeindruckt oder beschwingt, aber vielleicht hört sie ja irgendwas Ruhiges, Klassisches - wozu sich der recht ansehnlich grosse Soundkübel (und auf seine Aussenmasse wollten wir eigentlich hinweisen, aber Ihr guckt natürlich wieder woanders hin) laut Parrot genau so eignen soll wie für Hip Hop.

Dafür garantiert ein Holzgehäuse als Klangkörper mit einer Wanddicke von 19 Millimetern. Die sorgt wohl für das respektable Gewicht von 5,6 Kilogramm (die Box macht also nicht nur Boom, sondern auch Au, wenn man sie fallen lässt). Die mattschwarze Lackierung hingegen habe mit dem Sound nichts zu tun, sagt Parrot, die Firma weist vielmehr auf die Farbe als geschmackvolle Tarnung hin:

 

Damit integriert sich die Parrot BOOMBOX diskret in jedes Dekor, unauffällig, bis sie ihr Klangtalent unter Beweis stellt

Zwei Breitbandspeaker und ein Subwoofer sorgen für die Klangqualität, 60 Watt Leistung für die Lautstärke (die ab Quellgerät gesteuert wird) und Bluetooth für die Musiklieferung: Die Boombox ist auf den Betrieb mit Bluetooth-Quellen optimiert. Das kann sowohl ein Handy als auch ein MP3-Player oder der PC sein.

Leider allerdings reicht dazu nicht irgendein Blauzahn. Die Kurzstrecken-Funktechnik im Musikspeicher-Gerät muss A2DP beherrschen, was sich ausgeschrieben "Advanced Audio Distribution Profile" nennt und seit 2003 für die Fähigkeit steht, via Bluetooth qualitativ hochwertige Musiksignale zu streamen. Eine Liste kompatibler Telefone führt Parrot hier . Einfacher wird die Übertragung via Kabel ab MP3-Player (die Boombox hat eine Line-In-Cinch-Buchse) oder Bluetooth via Parrot-Dongle inklusive Protokoll-Stack für PC. Die Boombox kostet 229 Euro.

Parrot Boombox Werbeflyer (PDF)

Parrot Shop DE

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer