Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.10.10

Pantone Capsure: Farben lesen

Pantone Capsure - Scannt zuverlässig Farben (Bild: Pantone)

Mit dem Capsure von Pantone bekommt man ein Gerät, das Farben erkennen kann und diese auch genau benennt.

Wer Grafiker oder Designer ist, kennt den Namen Pantone. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Farbpalette, die verschiedene Farben mit einem eigenen Code versieht, sodass sie leichter zu benennen sind. Statt "Gelb. Aber ein hellgelb, nicht so Sonnenblumengelb, sondern mit einem leichten Weiß drin", kann man einfach "100 C" sagen.

Die Vorteile liegen da klar auf der Hand, weil Missverständnisse damit nur noch selten möglich sind. Bisher mussten Innenarchitekten mit einem kleinen Katalog an Farben rumlaufen, wenn sie Wand an der Farbe bestimmen wollte. Das geht jetzt deutlich einfacher.

Der Pantone Capsure funktioniert im Prinzip wie eine Kamera. Das Gerät wird vor die zu messende Farbe gehalten und man drückt auf einen Auslöser. Dabei wird der Farbfleck nicht nur von mehreren Seiten beleuchtet, es werden auch gleich 27 Aufnahmen gemacht.

Die werden dann verglichen, und am Ende bekommt man den Farbcode ausgeworfen, wenn der Capsure denn in den 8000 Farben von Pantone fündig geworden ist. Zusätzlich wird aber auch ein HTML-Code für die Farbe angezeigt, was Webdesigner erfreuen dürfte. Scannt man einen gemusterten Stoff, werden die vier Farben angezeigt, die hauptsächlich zu sehen sind. Der Capsure speichert bis zu 100 verschiedene Analysen, die man in Adobe, QuarkExpress oder Corel Draw einlesen kann. Das geht bisher interessanterweise nur bei den PC-Versionen, Apple-User müssen sich noch etwas gedulden.

Der Pantone Capsure kostet rund 650 Dollar, ist aber für Innenarchitekten und andere sicher eine erhebliche Arbeitserleichterung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer