Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.09.10

Panasonic Toughbook S9: Kann man fallen lassen

Panasonic Toughbook S9

Das neue Panasonic Toughbook S9 verträgt nicht nur einen ordentlichen Schwall Wasser, sondern auch einen heftigen Sturz - und bringt einen Core i5 Prozessor mit.

Die Toughbooks von Panasonic sind bekannt dafür, dass sie eine Menge aushalten. Daher kommen sie vor allem im Außendienst zum Einsatz, zum Beispiel bei Ingenieuren, die auch dann einen Rechner brauchen, wenn sie in der Walachei bei Regen arbeiten. So unempfindlich die Rechner auch sind, in Sachen Leistung waren sie nie ganz vorne. Panasonic hat das jetzt geändert und dem S9 einen Intel Core i5 Prozessor verpasst.In Sachen Robustheit ist das Toughbook ebenfalls gut im Rennen. Einen Sturz aus einem Meter Höhe verträgt der Rechner ebenso wie einen kräftigen Schuss Wasser. Ein leichter Regenschauer macht ihm also nicht aus, mit unter die Dusche sollte man ihn aber nicht nehmen. Auch tiefe Pfützen sind nicht gerade das Revier des Laptops, weil die Anschlüsse sich nicht mit Plastikkappen verschliessen lassen.

Bei der Geschwindigkeit muss man aber keine Kompromisse machen. Der Intel Core i5-520M vPro Prozessor leistet 2.4 GHz und ist damit für alle gängigen Anwendungen ausreichend. Das 12 Zoll Display hat zwar nur eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, aber für Spiele ist der Rechner ja auch nicht gedacht.

Erstaunlicherweise hat man nicht auf eine SSD, sondern auf eine normale HDD zurückgegriffen, die in einem besonderen Gehäuse stoßsicher untergebracht ist. Dennoch ein Schwachpunkt, denn mit 320 GB ist die Festplatte noch nicht mal groß geraten. Allerdings hätte eine 256 GB SSD den Preis des Laptops noch weiter nach oben getrieben.

Wichtig für den Außeneinsatz ist auch die Akkuleistung. Hier verspricht Panasonic immerhin 11 Stunden Dauereinsatz, was aber auch von den jeweiligen Arbeiten abhängt, die man mit dem Rechner ausführt. Dennoch eine ordentliche Laufzeit.

Für den Moment gibt es das Toughbook S9 nur in den USA, wo es in den nächsten Wochen zum dann doch stolzen Preis von 2500 Dollar auf den Markt kommen wird.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer