Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.08.13

Panasonic KX-PRX120: Android auf dem Festnetztelefon

image_2

Panasonic hat mit dem KX-PRX120 ein kabelloses Festnetztelefon mit Android vorgestellt. Optisch hat es den Anschein eines etwas zu dick geratenen Smartphones. Das 3,5 Zoll große Gerät kommt mit einem leicht angestaubten Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" auf den Markt, dürfte aber vorübergehend der König unter den Festnetztelefonen sein.

image_2 Eine neue Generation der Festnetz-Smartphones

Davon abgesehen bringt es jedoch viele Neuerungen und Verbesserungen im Vergleich zu alten, herkömmlichen Festnetztelefonen. So kann man so gut wie alle Android-Apps verwenden (die für die Version und Größe des Smartphones vorgesehen sind und keine Mobilfunkverbindung verlangen). Laut Panasonic hat man sogar Zugriff auf den Google Play Store, um sich mit neuen Apps zu versorgen.

Auf der Frontseite befindet sich eine Kamera, die für Videogespräche über Skype oder auch Hangouts über Google geeignet ist, auch wenn die Auflösung mit 0,3 Megapixeln recht gering ist. Eine konfigurierbare Anrufsperre für eingehende und ausgehende Anrufe leitet nur die Anrufer durch, mit denen man auch sprechen möchte. Das KX-PRX120 hat auch einen integrierten Anrufbeantworter für bis zu 40 Minuten Aufnahmezeit.

Bis zu sechs Geräte lassen sich in das Netz integrieren und mit einem Anschluss verbinden. So kann jedes Familienmitglied sein eigenes Festnetztelefon haben und hier eigene Apps installieren. Android für Festnetztelefone ist nichts Neues. Einige Anbieter wie beispielsweise AEG setzen bereits auf das Google-System, wenn es um Haustelefone geht. Panasonics Variante wirkt aber trotz der alten Android-Version deutlich moderner.

Ob und wann das KX-PRX120 in Deutschland angeboten wird, ist noch nicht bekannt. Eine Suche nach Android DECT Geräten liefert aber zahlreiche, auch hier erhältliche, Modelle anderer Hersteller.

Übrigens: Wer lieber mit seinem eigenen Smartphone im Festnetz telefonieren möchte, kann das auch machen. Man braucht nur eine passende Fritzbox und eine App, die man auf dem iPhone oder Android-Phone installiert, um sich mit der Fritzbox zu verbinden. Festnetz-Anrufe werden dann ans Smartphone weitergeleitet und wenn man über die App telefoniert, zählen die Anrufe als normale Festnetzgespräche.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer