Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.11.11

OVO Binäre Armbanduhr: Kopfrechnen gefragt

Binäre Armbanduhr Bilder: frm)

Die Binäre Armbanduhr macht es dem Träger zu Beginn etwas schwerer, die Zeit abzulesen als andere Uhren. Kopfrechnen ist angesagt, wie sich in unseren Test zeigt.

Die binäre Uhr ist etwas für jene, die 4 Bier bestellen wollen, wenn sie dem Wirt dem Mittelfinger zeigen, die Menschen also, die das Dualsystem im Schlaf beherrschen und im Alltag einsetzen, ohne über allfällige Missverständnisse nachzudenken, die im Kontakt mit «Dezimalisten» entstehen können. Vielleicht wird die Uhr aber auch jene Zeitgenossen ansprechen, die bei jedem Blick auf die Uhr ganz nebenbei ein wenig Kopfrechnen üben wollen.

Denn wozu braucht man heutzutage noch eine Armbanduhr? Die Zeit zeigen doch alle möglichen anderen Geräte: der Rechner, vor dem man sitzt oder das Smartphone zum Beispiel. Ganz klar, eine Uhr ist heutzutage Schmuck mit Zusatzfunktion. Sie muss schon etwas Besonderes haben, ein tolles Design oder eine clevere Funktion. Die binäre Uhr von GetDigital zeigt die Zeit in zwei Reihen an. Die obere zeigt die Stunden an, die untere die Minuten.

Dabei werden die Werte netterweise sogar angezeigt, so dass man nicht überlegen muss, welche Position für welche Zahl steht. Die Stundenreihe zeigt 8 4 2 1, dazu PM oder AM, die Minutenreihe 32 16 8 4 2 1. Man zählt also einfach die leuchtenden Zahlen zusammen, um die aktuelle Uhrzeit zu ermitteln. Besonders direkt nach dem Aufstehen oder zu Zeiten wie 11:56 kann das schon mal zwei bis drei Sekunden dauern.

Das ist aber halb so wild, schliesslich leuchten die Ziffern nach dem Druck auf den Knopf für circa fünf Sekunden auf, bevor sie wieder erlöschen, um die Lebensdauer der CR2032 Knopfzelle zu verlängern. Ausserdem ist die binäre Armbanduhr ein echter Hingucker, und mit EUR 19,95 dazu recht preisgünstig. Mehr Infos gibt’s beim Importeur der binären Armbanduhr, GetDigital.

Disclaimer: GetDigital ist einer unserer Sponsoren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer