14.12.11

Optrix HD: iPhone wird (fast) zur Sportscam

Optrix HD {pd Optrix;http://www.optrixhd.com/hi-res-photos}

Das Optrix-HD-Gehäuse schützt das iPhone vor Umwelteinflüssen und erlaubt eine Befestigung an Helm oder Motorrad für Filme aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Als ewig Apple verreißender Kritiker muss ich den Cupertinos mal ein Lob gönnen. Was die iPhone-4S-Kamera leistet ist wirklich sehr gut und kann sich sehen lassen: Toller Weissabgleich, gute Details und insgesamt schöne Fotos. Das muss ich, leider, zugeben. Und wie komme ich darauf? Optrix HD nutzt die Kamera des iPhones und verpackt das Ganze in einer wasserdichten Schutzhülle für Sport- und Actionaufnahmen aus der Ich-Perspektive.

Es gibt eine Menge Kameras auf dem Markt, einige davon sind auch wasserdicht. Und einige, wie die GoPro Hero HD oder die ActionPro SD20F wurden extra für Extremsportarten konzipiert - Tests zu den beiden Kameras folgen in den nächsten Wochen. Doch ein mehr als EUR 600 teures Smartphone mit empfindlicher Elektronik in ein Plastikcase mit Touchscreenfolie zu stecken und dann zu behaupten dies sei ausreichend Schutz? Naja. Das Optrix HD ist ein Plastikgehäuse für rund USD 80 und soll regendicht - nicht wasserdicht - und stossfest sein. Ein Silikonkissen, in das man das iPhone bettet, minimiert Vibrationen durch das Motorrad oder bei starkem Fahrtwind. Als weiteres Zubehör gibt es zwei Klebefüsse für den Helm oder andere Oberflächen, an die man das Gehäuse ansetzt. Bei strömendem Regen und mit Fahrtwind dürfte diese Konstruktion auch an ihre Grenzen stossen.

Der Hersteller prahlt groß mit 1080p-Aufnahmequalität und zeigt in einer Vergleichstabelle eindrucksvoll, dass die GoPro Hero HD nur eine Kamera vorzuweisen hat, das Optrix HD mit iPhone 4S aber «zwei» besitzt; wovon nur eine jeweils brauchbar ist und die Zweitkamera nicht für HD-Aufnahmen taugt. Zudem wird der geringe Preis von USD 80 versus USD 240 ins Feld geführt, was natürlich nur möglich ist, nachdem man eine Riesensumme für das iPhone ausgegeben hat.

Dabei gebe ich zu bedenken: Alle Actionkameras haben einen Blickwinkel von mindestens 150° und mehr. Damit wird ein viel größerer Teil der Umgebung aufgezeichnet, als eine Smartphone-Kamera je in der Lage wäre. So gesehen sind USD 80 eine Stange Geld, die man eventuell besser in den Kauf einer Otterbox stecken sollte oder einer echten Actionsports-Kamera mit sehr guter Lichtempfindlichkeit. Die ActionPro und die GoPro haben bei mir einen bösen Sturz aus dem Balkon schon überstanden, wer möchte das mit seinem iPhone im Optrix-Gehäuse nachmachen?

Weiteres bei Optrix .

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!