Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.02.10

Open Pandora: Offen für Gamer und Freiheitskämpfer

Pandora OpenSource Handheld

Open Pandora scheint wirklich wahr zu werden. Die Massenproduktion der ersten knapp 4000 OpenSource Handhelds mit OpenSource Betriebssystem hat begonnen.

Pandora ist eine Mischung aus kleinem PC und Spielekonsole, die neben einer Tastatur auch über Spielsteuerungen wie DPad, analoge Nubs und Feuerknöpfe verfügt. Die ersten 3895 Exemplare, werden jetzt gefertigt. Das Geld ist durch Vorbestellungen zusammengekommen. Laut Internetseite des Projekts sind noch einige Pandora-Exemplare der ersten Charge für rund 300 € zu bekommen. Aber wahrscheinlich muss man sich beeilen. Schließlich wartet die Gemeinde schon eine ganze Weile auf das Gerät.

Angetrieben wird die Pandora von einer ARM Cortex-A8 600Mhz+ CPU mit Linux Kernel 2.6.x.

Beim Bildschirm handelt es sich um einen 800x480 4.3 Zoll Touchscreen LCD, der 16.7 Millionen Farben darstellen kann. Zwei SDHC Kartenslots (bis zu 64GB möglich) und ein SVideo TV Ausgang sind an Bord des Gerätes, das mit 140x83.4x27.5mm nur knapp größer ist als eine Nintendo DS Lite und inklusive 4.000 mH Akku 335 g wiegt.

Des weiteren verfügt Pandora über zwei analoge Controller und ein digitales DPad für Spiele, 43 Tasten QWERTY und ein numerisches Keypad. Auch Wifi 802.11b/g und Hochgeschwindigkeits-USB Host gehören zur Ausstattung. Pandora soll über 10 Stunden mit voll geladenem Akku durchhalten. Was besonders Spielefreunde interessieren wird: Mit reiner CPU-Leistung und 3D-Grafik (PowerVR SGX OpenGL 2.0 ES kompatible 3D Hardware) schafft die Pandora problemlos Quake 3. Auch Firefox 3 soll auf Pandora laufen.

Diskutiert wird im Moment noch, ob es schlau war, Pandora schon jetzt zur Massenproduktion freizugeben, da die Gehäuse der letzten Prototypen wohl den Qualitätsanforderungen nicht wirklich entsprachen.

Jede Menge mehr Infos auf Deutsch gibt es auf der Open Pandora Website, auf Pandora Today, oder auf dem Pandora Blog

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer