Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.05.11

Onavo App: Kompressions-Dienst für Daten

Onavo App - Spart jede Menge Daten

Die Onavo App komprimiert die ausgehenden Dateien, die über Apps laufen, und spart so beim Datenverbrauch.

Eine der gröberen Unverschämtheiten der Telefon-Provider ist die Sache, dass man die Datenpläne für Smartphones gerne noch als "Flatrate" bezeichnet. Dabei muss man schon tief in die Tasche greifen, wenn man eine Art "Flatrate" haben möchte. Bleibt man bei seinem normalen, sicherlich preisgünstigen Tarif, ist nach 1GB meist Schluss mit UMTS.

Da hilft es nur, wenn man datenintensive Dienste vom Netz trennt oder gar nicht erst installiert, was ja auch nicht Sinn der Sache ist. Fürs iPhone/iPad ist jetzt eine App aufgetaucht, die die versendeten Daten im Hintergrund komprimiert und so viel sparen soll.

Die Entwickler zeigen sich recht optimistisch, was die Sparsamkeit ihrer App angeht. Auch soll sich die Arbeit auf dem Telefon nicht verzögern. Wie genau die Daten komprimiert werden, verrät man natürlich nicht, weist aber auf eine "Cloud basierte Technologie" hin.

So schön der Gedanke ist, dass man ein paar kostbare MB sparen kann, die Erwähnung einer "Cloud" macht zumindest mich in dem Zusammenhang etwas stutzig. Werden die Daten analysiert? Was passiert mit der Analyse, wenn sie fertig ist? Kann der Hersteller sehen, was das für Daten sind? Das wird in dem Video von Onavo auch nicht klarer:

Klar ist, dass die Daten vor dem Senden komprimiert werden, was danach mit ihnen geschieht, also ob die Daten dabei durch den Cloud-Server von Onavo geleitet werden, ist nicht klar. Auch die AGBs bieten da keine Aufklärung.

Geld verdienen möchte der Hersteller aber wohl mit dem Verkauf der App, die nur im Moment kostenfrei zu haben ist. Der Grund: Dienste wie YouTube oder Skype werden noch nicht unterstützt. Das soll aber noch folgen.

Ich hab die Applikation mal auf mein iPad 2 geladen, mal sehen was sie so spart und ob man etwas bemerkt.

Onaco App im iTunes Store.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer