Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.11.10

Olympus E-PL1S: Leichte Verbesserungen

Olympus E-PL1S

Olympus hat die E-PL1 Kamera einer kleinen Renovierung unterzogen und das Gewicht leicht reduziert.

Trotz der dann doch eher gehobenen Preise verkaufen sich die kleinen Kameras mit Wechselobjektiven relativ gut. Der Vorteil eines kompakten Fotoapparats, dessen Linsen man austauschen kann, ist nicht von der Hand zu weisen. Das gilt vor allem für all jene, die keine Lust haben, sich mit einer DSLR rum zu schlagen. Olympus hat mit der Micro-Four-Third Technologie schon mal einen Vorteil auf der Seite, und die neue E-PL1S soll vor allem jene Käufer ansprechen, die eine leichte Kamera suchen.

Beim Sensor hat sich nichts verändert. Man bekommt weiter einen 12.3 MP-Chip, der mit einem TruePic V-Bildprozessor für die vernünftige Qualität sorgt. Den ISO-Wert hat man von 3200 auf 6400 ISO herauf gesetzt, was jetzt aber nicht so viel bringt. Interessanter ist da schon, dass man den Akku verstärkt hat, so dass dieser nun etwas länger durchhält.

Beim Gewicht hat man wohl etwas abgenommen. Das Vorgängermodell wog ca. 300 Gramm, allerdings ohne die Speicherkarte und ohne Akku. Die verbesserte Version der PEN-Kamera soll mit Karte und Batterie nur 342 Gramm wiegen. Das ist nicht viel, dazu kommt ein leichtes 14-42mm F3.5-5.6-Objektiv, dass das Gesamtgewicht nur auf 454 Gramm erhöht.

Bisher gibt es die neue Kamera nur in Japan, wo sie für ca. 650 Euro verkauft wird. Die alte Olympus E-PL1 gibt es mit 2 Objektiven im Moment noch für 557 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer