03.02.14

ODrive: Bis zu 192 GB mehr Speicher für Smartphones und Tablets

ODrive Speichererweiterung {Kickstarter;https://www.kickstarter.com/projects/235758213/odrive-the-ultimate-portable-drive-for-your-smartp/}

ODrive ist ein kleiner Kartenleser für bis zu drei Micro-SD-Karten, der als externes Laufwerk für Mobilgeräte dienen soll. Und das nicht nur für Android-Tablets und Smartphones, sondern auch für Apple-Geräte mit Lightning-Anschluss.

 

Bei Speichererweiterungen für ihre mobilen Geräte sind Apple-Nutzer auf externe Lösungen angewiesen – anders als die meisten Android-Nutzer, die in der Regel eine Micro-SD-Karte einlegen können. Aber auch da ist im Moment bei 64 GB das Limit erreicht. Der ODrive verspricht nun Apple- und Android-Nutzern bis zu 192 GB mehr Speicher in Form eines kleinen Sticks.

Darin verbergen sich drei Schächte für Micro-SD-Karten. Drei Mal 64 GB ergeben - richtig: 192 GB. Das sollte für eine Menge Fotos und einige Minuten HD-Film ausreichen. Allerdings gibt es noch zwei kleine Haken an der Sache. Zum einen müssen die Geräte USB On The Go (OTG) unterstützen: also Speicher erkennen, der am Micro-USB- oder Lightning-Anschluss angesteckt wird. Zum anderen müssen sich genügend Unterstützer auf Kickstarter finden. Und ob der folgende Film genug Vertrauen in die Seriosität der Entwickler schafft? Da würde ich mich nicht festlegen wollen.

[photos title="ODrive Speichererweiterung]

Abgesehen von dem nur halb überzeugenden Video scheint die Idee nicht schlecht zu sein. Zwar gibt es schon kabellose Speichererweiterungen wie das SanDisk Connect Wireless Flash Drive , das ich vor kurzem hier getestet habe. Aber das ist auf 64 GB beschränkt, wenn man nicht noch mehrere leicht verlierbare Micro-SD-Karten mit sich herumtragen möchte.

Apropos verlieren: Diese Gefahr sollte man auch bedenken. 192 GB in Form von Bildern und Filmen sollten irgendwie gesichert sein. Aber das gilt natürlich für alle kleinen Gadgets mit hoher Speicherkapazität. Prinzipiell ist so ein erweiterbarer Speicher eine tolle Idee, vor allem weil er sich an Rechnern unter OS X, Windows und Linux nutzen lässt sowie an Smart-TVs, Android- und iOS-Geräten.

Preise und Lieferbarkeit

Das Gründer-Ehepaar hat die bisherige Entwicklung der Prototypen und des Designs seit Januar 2013 selbst finanziert, jetzt soll Kickstarter für das Kapital sorgen, um in die Produktion gehen zu können. Die Finanzierungsrunde läuft noch bis zum 23. Februar 2014. Bei Erfolg sollen die ersten ODrives ab Mai 2014 verschickt werden. Die iOS-Version soll im Juni folgen, da arbeitet man noch an der Software und an der Lizenzierung.

Einen ODrive mit 16 GB Speicherkarte gibt es für Android-Nutzer für umgerechnet rund 51 Euro inklusive Versand, iOS-Nutzer müssen 7 Euro mehr hinlegen.

Detaillierte Infos über ODrive findet ihr bei Kickstarter und im Online-Store von ODrive .

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer