Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.04.11

Nvidia Geforce Treiber: Selbst ist der Treiber

NVIDIA GeForce - Nie mehr alte Treiber

Eine Betaversion der neuen Serie 270 Treiber für Geforce Grafikkarten aktualisiert sich selber, ohne dass der Nutzer eingreifen muss.

Ein ziemlich wichtiges und meist leider auch von vielen Nutzern übersehenes Problem sind die Treiber für die Hardware in den Computern. Die sollten eigentlich immer auf dem neusten Stand gehalten werden. Aber mal ehrlich, wann hat man seinen Maustreiber zum letzten Mal aktualisiert? Bei einer Maus mag das nicht weiter auffallen, bei Grafikkarten schon.

Die Hersteller verbessern ihre Treiber nicht nur aus Sicherheitsaspekten, sondern bewegen die Karten auch dazu, mehr Leistung freizugeben. Doch Updates sind eher lästig, meist denkt man auch nicht dran. Das Problem soll sich mit den Nvidia Treibern ändern.

Die Serie-270 Treiber liegen bisher nur in einer Betaversion vor, die aber schon bald fertig sein soll. Die Treiber schauen dann regelmäßig beim Hersteller nach, ob es eventuell etwas neues gibt, und laden die nächste Version automatisch runter. Die Installation der neuen Treiber wird man dann aber noch bestätigen müssen.

Das hat für den Hersteller auch den Vorteil, dass er die meisten Rechner auf dem aktuellsten Stand weiß. Auf der anderen Seite gilt ja immer noch der Spruch "Never change a running system": Neue Treiber, auch wenn sie ausgetestet sind, können gerade auf älteren System zu Problemen, vulgo Treiberkonflikten, führen, was zu einer elenden Fummelei führt, bis man sie wieder los ist.

Die Betaversion können sich Mutige bei Nvidia runterladen, unterstützt werden GeForce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300, 400 und 500.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer