Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.09.15

Nomad Roadtrip: KFZ-Ladegerät und Reserveakku mit USB-C-Anschluss

Roadtrip-topview_2048x2048

Nomad bringt mit seinem Roadtrip eine ziemlich ungewöhnliche Kombination auf den Markt. Das Ladegerät für die KFZ-Steckdose ist gleichzeitig ein Reserveakku mit 3.000 mAh und besitzt einen normalen USB-Anschluss sowie einen USB-C-Anschluss.

 

Roadtrip-topview_2048x2048

Nomad Roadtrip scheint keine schlechte Idee zu sein, wenn man regelmäßig mit dem Wagen unterwegs ist. Da das Gadget in der KFZ-Bordsteckdose steckt, ist dessen interner Akku immer aufgeladen. Wobei das Laden angeschlossener Geräte Vorrang hat. Erst wenn der Akku des Smartphones gefüllt ist, lädt Nomad Roadtrip den eigenen Akku.

Einen festen Platz hat das Gadget durch sein Zwitterdasein auch. Da Roadtrip immer in der Bordsteckdose steckt, muss man nicht wie bei Reserveakkus sonst erst einmal Taschen und Schubladen durchwühlen, bis der Akku gefunden ist. Und man läuft nicht Gefahr, dass er sich entladen hat, weil seit der letzten Nutzung einige Zeit vergangen ist oder weil man vergessen hat, ihn aufzuladen.

Auch der Look von Nomad Roadtrip ist gelungen. Mit 31mm x 118mm ist der Stecker nicht zu groß geraten, nur am Gewicht von 220 g merktman, dass mehr in ihm steckt. Und die Kapazität von 3.000 mAh ist zwar nicht überwältigend, reicht aber locker für eine komplette Smartphone-Ladung. Den aktuellen Stand des eigenen Akkus zeigt der Roadtrip durch vier kleine LEDs an.

Zudem ist Roadtrip durch seine beiden Anschlüsse, den Standard-Anschluss USB-A und den neuen USB-C ziemlich zukunftssicher. Es wird zwar noch eine Weile dauern, bis der neue Stecker den alten abgelöst hat, aber der Nomad Roadtrip ist schon mal dafür gerüstet. Jeder Anschluss soll 1,5 A Ladestrom liefern. Geladen wird der Akku des Roadtrip übrigens ausschließlich über die Bordsteckdose. Die USB-Anschlüsse dienen nur als Ausgänge zum Laden von Smartphones.

Den Nomad Roadtrip kann man auf der Website von Nomad für umgerechnet gut 35 Euro vorbestellen. Ab 30. Oktober soll er ausgeliefert werden. Wer ab 15. Oktober bestellt, zahlt den vollen Preis von umgerechnet knapp 54 Euro. Auf der Seite gibt es auch weitere Informationen über die Kombination aus KFZ-Ladegerät und Reserveakku.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer