18.08.10

Nokia X3 Touch and Type: Günstiger Zwitter

Nokia X3

Das Nokia X3 Touch and Type verbindet eine feste Tastatur mit einem Touchscreen in einem günstigen Handy.

 

Touchscreens haben schon so ihre Vorteile. Die Bedienung wird leichter, weil man bequem durch verzweigte Menüstrukturen scrollen kann, oder wenn man schnell ein Programm aufrufen möchte. Bei den Handy in der unteren Preisklasse findet man einen Touchscreen aber bis heute eher selten. Nokia, quasi der König unter den Billig-Handys, erweitert mit dem X3 seine Palette genau um diese Komponente. Als Zielgruppe werden vor allem jene angepeilt, die auf die Zahlentastatur nicht verzichten möchten. Das Display des X3 misst 2.4 Zoll, die Auflösung beträgt sehr schmale 320 x 240 Pixel. Nicht viel, zumal man dank WLAN auch ins Netz gehen kann. Webseiten werden so nicht gerade ideal dargestellt.

 

Unter dem Touchscreen erwartet einen dann die gewohnte Zahlentastatur. Wer sich daran gewöhnt hat, dass man seine SMS per T9 eingibt, muss sich also nicht umgewöhnen. Wenn man die Zusatztasten zu dem noch mit Shortcuts belegt, ist meist sogar schneller in seinem gewünschten Programm, als wenn man den Touchscreen bemüht.

Die sonstige Ausstattung ist eher schmal gehalten. UMTS und Bluetooth (2.1) werden unterstützt, GPS und andere Spielereien findet man erwartungsgemäß nicht. Vorinstallerierte Twitter und Facebook Applikationen bringen einen zumindest dem Freundeskreis näher. Die Kamera leistet 5 MP und hat einen kleinen Zoom.

Nokia will das X3 im Herbst auf den Markt bringe und peilt einen Preis von. ca. 170 Euro an.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer