Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.03.12

Nokia Blogger-Event in Düsseldorf (1/2): Viel Soft-, wenig neue Hardware

Nokia Blogger-Event - Lumia 800 neben dem größeren Lumia 900 (Bild: kaz)

Das Nokia Blogger-Event erlaubte ein Hands-On der ersten Prototypen des Nokia 808 PureView - die Bildqualität ist tatsächlich überzeugend.

 

Am 14.03. lud Nokia zum Nokia Bloggerevent nach Düsseldorf ein und zeigte nicht nur die Neuigkeiten der Branchenmesse MWC, sondern gab auch Einblick hinter die Kulissen. Während uns Nokia Marketing Manager Benjamin Lampe durch die strategische Entwicklung der Finnen navigierte, erlaubte uns der Produktmanager Kai Plätke ein Hands-On der beiden neuen «Windows Phone 7.5»-Smartphones Lumia 900 und Lumia 610. Sie waren bereits auf der CeBIT ausgestellt und wurden von neuerdings auch bereits vorgestellt.

Nokia Kartennavigation

Das Zugpferd zur Unterscheidung eines Nokia-Windows-Phones von anderen WP-Geräten, ist noch immer die Kartennavigation. Pino Bonetti aus dem „Navigations-Büro” in Berlin erzählte über die Neuerungen in Nokia Karten: Folgt man der integrierten Nokia-Navigation zu seinem Ankunftsort und will sich mit einem Freund dort verabreden, so kann man ihm nicht nur den momentanen Standort freigeben, sondern automatisch fügt die Software auch die ungefähre Ankunftszeit ein, inklusive eines Links, der den Freund auf die mobile Webversion lotst und per Sprache ebenfalls dort hin navigieren kann. Dies ist per E-Mail, SMS oder IM-Nachricht möglich. Dabei unterstützt die HTML5-Webseite sowohl Android, als auch iPhones oder iPads, eine native App ist jedoch noch nicht in Sicht.

In Kürze wird ein Blick auf das Lumia-Gerät die ungefähre Ankunftszeit anzeigen: Auf dem Live-Tile soll die tägliche Pendelstrecke hinterlegt werden können, welches automatisch die Ankunftszeit anhand der Verkehrsinformationen aktualisiert. Wann die Funktion hinzu kommt, ist noch nicht in trockenen Tüchern.

Nokia Lumia 900

In der fröhlichen Runde durften natürlich auch Lumia 610 und Lumia 900 nicht fehlen. Das Lumia 900 unterscheidet sich äusserlich nur geringfügig vom kleinen Bruder, dem Lumia 800. Vor allem das anfällige Design der Klappe wurde beim Nachfolger fallengelassen. Nun ist der Port freiliegend und ungeschützt gegen Staub. Eine kleinere Änderung betrifft auch die Verlegung der LED-Blitze an die Seite. Abgesehen von diesen kosmetischen Änderungen würde der Unterschied auf den ersten Blick nicht auffallen. Doch das grössere Gehäuse erfüllt einen Zweck: Dem 4,2-Zoll-Display ein passendes Zuhause zu bieten. Darüber ist auch die Frontkamera erkennbar. Laut Nokia übernimmt das Lumia 900 die gleiche Kamera, welche auch im Lumia 800 verbaut wurde. Der billigere, sich aber wertiger anfühlende Kollege Lumia 610 übernimmt folgerichtig die Kamera des Lumia 710.

Für Farbverliebte wird es voraussichtlich fünf verschiedene Versionen geben: Cyan, Magenta (in Deutschland: «Fuchsia»), Gelb, Schwarz und Weiss. Wie entscheidend Oberflächenveredelung ist, konnten wir an einem simplen Beispiel erkennen: Das Lumia 610 wurde uns sowohl mit einem glatten Plastikakkudeckel ausgehändigt, wie auch in einer Version mit matter, leicht gummierter Oberfläche. Der angerauhte Deckel erzeugte sofort ein angenehmes Gefühl und versprühte mehr Wertigkeit. Die einhellige Meinung der Bloggerrunde war denn auch klar: Das Lumia 610 übertrumpft das 710 in Sachen Design, Haptik und Preis/Leistung.

Im zweiten Teil schaue ich mir das Nokia 808 PureView für euch genauer an.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer