01.01.07

Nokia 6233 im Test - Teil 3: Telefonieren, SMS und Co.

Kontakt Urs Blank

Im heutigen Teil des Tests behandeln wir die klasssischen Handy-Funktionen: Telefonate und SMS.

Links zu Teil 1 und Teil 2 des Tests.

Auch wenn einige Leute dies heute schon fast vergessen haben: ein Handy ist primär zum telefonieren da. An zweiter Stelle folgt dann wohl das Schreiben von SMS und erst dann kommen Termine, Fotos und Konsorten (wobei zugegebenermassen ein Teenager ein Handy anders verwendet als eine Geschäftsfrau). Jedenfalls wollen wir uns heute diese elementarsten Handyfunktionen auf dem Nokia 6233 anschauen.

In Zusammenhang mit Telefonaten ist meistens ein einfacher Zugriff aufs Adressbuch von zentraler Bedeutung. Schliesslich hat man all die Telefonnummern nicht ohne Grund im Handy abgespeichert. Beim 6233 ist der Fünf-Wege-Button von Haus aus mit dem Adressbuch verknüpft (mit einem Druck nach unten). Gibt man dann einen Teil des Namens ein, engt das Handy automatisch die Suche auf alle noch möglichen Kontakte ein (natürlich kann man auch einfach durch die Kontakte durchscrollen). Leider kann man nur nach dem Vornamen suchen (wenn in den Kontakteinstellungen die Reihenfolge Nachname, Vorname ausgewählt ist, kann man nur nach dem Nachnamen suchen). Hier hätte ich eine Art "Volltextsuche" wirklich zu schätzen gewusst. Wählt man dann einen Kontakt aus, werden die verschiedenen gespeicherten Kontaktdaten wie Handynummer, Festnetznummer oder E-Mail Adresse mit kleinen Symbolen angezeigt (vorausgesetzt, man hat diese korrekt und nicht mehr im Format "Vorname Nachname/M" etc. gespeichert). Aber das dürfte ja eigentlich heutzutage selbstverständlich sein und niemanden aus den Socken hauen. Aber das Adressbuch fällt schon mal nicht negativ auf. Nur etwas: leider habe ich bislang noch nicht herausgefunden, was der Sinn und Zweck dieses Pacman-ähnlichen Symbols unten rechts ist. Wer da mehr weiss, soll mir doch bitte schreiben.

 

Was die Sprachqualität betrifft, gibt es nicht viel zu meckern. Bei Telefonaten hört man zwar ein klitzekleines aber verkraftbares Rauschen - mein Gesprächspartner hat sich jedenfalls nicht beklagt und dem Nokia 6233 in Sachen Sprachqualität 8 von 10 Punkten gegeben. Cool finde ich die Lautsprecherfunktion. Wenn das Handy einfach auf dem Schreibtisch liegt und man ganz normal spricht, kommt dies beim Gegenüber zwar etwas leise rüber, die Stereolautsprecher geben die Stimme des Gesprächspartner jedoch überraschend satt und laut wieder. A propos Sprache: das Nokia 6233 ist mit einer Sprachwahlfunktion ausgestattet. Hält man die rechte Schnellzugriffstaste gedrückt, kann man einfach einen Kontaktnamen ins Handy sprechen, wobei dieser vorgängig nicht gespeichert werden muss. Dieser wird dann in den meisten Fällen vom 6233 erkannt (wie man auf dem Bild sehen kann, werden auch eher abwegige Vorschläge gemacht). Nur auf den letzten Metern hapert es dann etwas. Hat man mehrere Nummern (Mobil, Festnetz, Büro ...) zur Auswahl, wird das Sprachwahlprozedere zum Glücksspiel. Klar sehe ich die Vorteile von Sprachwahl (z.B. beim Autofahren) aber meiner Meinung nach sollte es entweder zu 100% klappen oder man lässts ganz sein.

 

Was mir jedoch noch etwas schleierhaft ist, ist die Videoanruffunktion. Irgendwie kann man mit dem Nokia 6233 Videotelefonate durchführen. Da die Kamera aber auf der Rückseite ist, kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. Entweder betrachtet man auf dem Bildschirm seinen Gesprächsparter (dafür kriegt der nur meine Schuhe zu sehen) oder man richtet die Kamera auf sich selbst, kann dafür aber den Gesprächspartner nicht mehr sehen. Hallo Nokia?!

 

Auch das Verfassen von SMS ist standardmässig auf dem Fünf-Wege-Button gespeichert. Interessant (und auf eine Art auch sinnvoll) finde ich, dass man zuerst den Empfänger eingibt und dann erst die eigentliche Nachricht. Jedoch hat Nokia das Hinzufügen von Empfängern etwas gar umständlich gestaltet. Wählt man "Hinzufügen" aus, hat man vier Optionen zur Auswahl: zuletzt verwendete Nummern, Anrufprotokoll sowie Kontakte und Kontaktgruppen aus dem Adressbuch. Bei Sony Ericsson würden in diesem Menu die zuletzt verwendeten Nummern gleich automatisch nebst den anderen Optionen aufgelistet, was hier sicherlich auch nützlich gewesen wäre (auf dem Bildschirm hat es ja noch genug Platz). Das Anrufprotokoll ist ebenfalls etwas mühsam. Hier werden die Nummern der letzten getätigten, entgegengenommenen und verpassten Anrufe aufgelistet. Doof ist nur, dass dabei auf die kleinen Icons (Handynummer, Festnetz etc.) verzichtet wurde. Hat mich Urs Blank z.B. zuerst aus seinem Büro und dann von seinem Handy aus angerufen, erscheint sein Name zwei Mal im Protokoll. Wählt man nun den Anruf aus, welcher vom Büro aus getätigt wurde, werden alle Telefonnummern des Kontakt Urs Blank angezeigt. Wählt man den Anruf von Urs Blanks Handy aus, wird die Nummer direkt der Nachricht hinzugefügt. Doch dummerweise sieht man vorgängig ja nicht, welche Anrufe im Protokoll mit bzw. auf Handys getätigt wurden. So wie ausschaut, wollte Nokia da einfach ein bisschen zu viel und hat so die Sache unnötig verkompliziert.

Das Tippen von Nachrichten funktioniert dann aber recht zügig. Sowohl die Grösse als auch der Druckpunkt der Tasten sind sehr angenehm, wodurch man auch ohne T9 schnell tippen kann. Ich persönlich schreibe SMS imme ohne T9-Unterstützung aber für euch habe ichs schnell getestet und kann sagen, dass es wirklich nicht schlecht funktioniert hat. Im normalen Schreibmodus kann man sich mit der */+ Taste Sonderzeichen und Smileys anzeigen lassen, wodurch ein langwieriges Suchen nach Strichpunkten und dergleichen entfällt. Dass sich die "Löschen"-Taste gleich oberhalb der "Beenden"-Taste (der rote Hörer) befindet, ist meiner Meinung nach jedoch schon etwas unvorteilhaft. Wenn man mal versehentlich den falschen Knopf erwischt, wird das Schreiben abgebrochen und man gelangt zurück in den Standby-Screen. Eine Nachricht wird zwar automatisch in den Entwürfen gespeichert aber nervig ist es trotzdem. Ebenfalls nervig ist, dass sich der Cursor nicht schneller bewegt, wenn man den Fünf-Wege-Button gedrückt hält. Stattdessen muss man sich durch jeden einzelnen Buchstaben hindurchclicken.

 

Beim Nokia 6233 kann man SMS mit bis zu 1000 Zeichen versenden. Komischerweise werden einem immer nur die total verbleibenden Zeichen sowie die Anzahl "angebrochener" Nachrichten angezeigt. Sprich, Kopfrechnen ist angesagt. Bei 840 verbleibenden Zeichen, gelangt man zum zweiten SMS usw. Ich weiss, dass das alles bloss Details sind, aber von Nokia, einem der Keyplayer im Handybusiness, hätte ich schon etwas mehr erwartet. Amüsant sind dafür die gespeicherten SMS Vorlagen à la "Ich habe mich verspätet und komme erst um ..." oder "Ich komme an um ..." Bis man diese Vorlagen im Menu gefunden hat, hat man das ganze SMS bereits normal getippt und verschickt. Mein Favorit ist jedoch die Vorlage "Ich liebe dich auch". Die eignet sich besonders für gestresste, aufstrebende Jungmanager, welche schlichtweg keine Zeit haben, um auf ein SMS der Freundin zu antworten.

 

Auch MMS können wirklich leicht verfasst werden. Bilder, Sounds (nur AMR Files) und Videos (nur 3GP Files) kann man bequem aus der Galerie heraus einfügen und neue Seiten werden einfach mit dem Button "Neu" generiert, wobei man für jede Seite eine gewissen Seitenlaufzeit definieren und somit die Nachricht "orchestrieren" kann. Etwas verwirrend ist der Counter, welcher die verbleibende mögliche Grösse der Nachricht in Kilobytes angibt (das Nokia 6233 unterstützt MMS mit bis zu 300KB - teilweise lassen die Netzbetreiber aber nur MMS mit maximal 100KB zu). Irgendwie hat das aber bei mir nicht immer richtig geklappt und nach dem Einfügen eines 50KB Bildes wurden nur 26KB abgezogen. Teilweise wurden die verbleibenden Kilobytes aber auch korrekt angezeigt.

 

Dank einer Funktion "Mitteilungen löschen" im Untermenu "Nachrichten" kann man Nachrichten nach verschiedenen Kriterien löschen (z.B. manuell einzelne Nachrichten herauspicken oder gleich alle Nachrichten in einem bestimmten Order, z.B. dem Posteingang, löschen). Dies macht die "SMS/MMS-Bewirtschaftung" recht bequem, zumal man auch im Posteingang verschiedene Nachrichten gleich direkt markieren und löschen kann.

 

Soviel mal zu den grundlegendsten Funktionen des 6233. Im vierten Teil des Tests wollen wir uns den Organizer und die Kamera des Nokia 6233 anschauen.

Nokia 6233

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer