12.09.08

Nokia 6220 vs Canon PowerShot SX110: Unfaires Knipser-Duell

Gemeiner Vergleich - die neuste Canon gegen eine Handycam im Nokia 6220 classic. (Bild: Canon)

Die Welt ist nicht gerecht. Deshalb musste sich in Istanbul die 5-Megapixel-Handykamera des Nokia 6220 classic mit der Kompaktkamera Canon PowerShot SX110 IS messen. Der Test hat eine Vorgeschichte und soll vor allem klar machen, ob man dank Handy auf die Kameraschlepperei verzichten kann.

Gemeiner Vergleich - die neuste Canon gegen eine Handycam im Nokia 6220 classic. (Bild: Canon) 

Freude am Experimentieren

Verblüfft war ich, wie schnell bei der PowerShot die Experimentierfreude erwacht. Denn die Kamera bietet neben unzähligen Automatik- und Szenenmodi auch vollkommene manuelle Kontrolle. Man kann nicht nur nach Belieben unter- oder überbelichten sondern individuell Belichtungszeit, Blende und sogar Fokus kontrollieren.Nach dem zweiten Ferientag war ich von der Fotografiererei wieder so begeistert, dass ich mir sogar im Bazar ein Mini-Stativ kaufte. Mein praktisches "Klammerstativ" Gorillapod hatte ich dummerweise zu Hause gelassen. Ich liess dann beispielsweise die SX110 über 10 Sekunden lang eine Nachtszene erfassen und blitzte dann am Schluss den Vordergrund noch mit 30 Prozent der Blitzleistung auf. Solche "Kreativfunktionen waren früher Profikameras vorbehalten und nicht Modellen in der 250-Euro-Klasse (400 Franken).

Ich will Belichtungsreihen!
Obwohl ich Canon für die gelungene Symbiose zwischen Klick-Kamera mit Gestaltungsmöglichkeiten bei der SX110 loben muss, gibt es auch Kritikpunkte. Geschmacksache ist mein Wunsch nach einem beweglichen Display wie dies beispielsweise die PowerShot S5 IS hat. Vor allem bei Fotos mit Selbstauslöser und bei der Stativverwendung würde das zahlreiche Verrenkungen ersparen.

Bei einer anderen Forderung bin ich allerdings stur. Die SX110 sollte automatisch Belichtungsreihen erzeugen. Canon bezeichnet das als Auto Exposure Bracketing (AEB). Der Trick ist folgender: Man drückt einmal den Auslöser und die Kamera erzeugt mindestens fünf Bilder. Eines mit der laut Messung optimalen Belichtung und je zwei zusätzliche Bilder mit Über- und Unterbelichtung. Die Bildserie enthält dann also fünf verschiedene Belichtungen und eine davon ist auch bei schwierigen Lichtsituationen vermutlich perfekt. Weil die SX110 kein AEB hat, fummelte ich minutenlang rum, um jeweils manuell solche Belichtungsserien zu erzeugen und auf dem Display zu kontrollieren. AEB ist eine reine Frage von Software und Marketing. Alle teuren Modelle beherrschen AEB und den günstigeren Modellen wird es nur vorbehalten, damit die Preisdifferenz besser begründet werden kann.


Ich fordere AEB auch wegen der günstigen Speicherpreise. Die SX110 schluckt normale SD-Kärtchen, ein 8-Gigabyte-Modell ist für den Preis einer Pizza zu haben. Die SX110 meldet dann nach dem Einschalten stolz, dass sie Platz für 2021 Bilder in maximaler Auflösung hat. Das würde also locker für 400 Bildserien ausreichen.

Dritter Grund für AEB ist HDR-Fotografie. Mit ein bisschen Windows-Software lassen sich nämlich mehrere Bilder aus einer AEB-Serie zu einem optimalen Bild "zusammenrechnen". Klassisches Beispiel ist die Innenaufnahme in Kirchen. Entweder sieht man schwarze Mauern mit bunten Glasfenstern oder Wandmosaik mit weissen Fenstern. HDR beschert da ein Bild, auf dem Mosaik und Kunstglaserei zu sehen sind.

Bleibt zu hoffen, dass die Entwickler der Canon-Hack-Software möglichst bald auch eine Version für die SX110 herausbringen, welche die AEB-Funktion einfach nachträglich aktiviert.

Fazit: 9 ist viel mehr als 5
Beim unfairen Vergleich zwischen den 5-Megapixeln des Nokia 6220 und den 9-Megapixeln der Canon PowerShot SX110 IS wird klar, dass bei den Kameraherstellern die Vernunft über den Pixelwahn gesiegt hat. Handy-Käufer scheinen sich noch eher von riesigen Pixelwerten blenden zu lassen. Im direkten Vergleich ist die Einsteigerkamera dem Handy deutlich überlegen. Aber dafür, das muss ehrlich gesagt werden, hat man das Handy immer dabei, während bei der Ixus viele Schnappschüsse einfach verpasst werden. Die Schlussfolgerung dürfte beide Hersteller freuen: Glücklich ist, wer beides hat.

Preise:

Nokia 6220 classic rund 320 Euro (knapp 500 Franken)

Canon PowerShot SX110 IS 269 Euro (408 Franken)

Links:

Produkteseite Nokia 6220 classic

Produkteseite Canon PowerShot SX110 IS

Meine Testbilder Nokia 6220 classic

Testbilder Nokia 6220 classic bei Xonio

Meine Testbilder mit der Canon Powershot SX110 IS

Testbilder Powershot SX110 IS von Canon

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!