Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.04.08

Nikon Coolpix P80: Superzoom und Schnellfeuer

Nikon Coolpix P80 mit Superzoom

Die Coolpix P80 von Nikon kommt im DSLR-Look daher, bringt ein 18-fach-Zoom und eine Burstrate von 13 Bildern pro Sekunde. Die Superlative kommen aber mit Abstrichen.


Die Nikon Coolpix P80 mit Superzoom, hoher Empfindlichkeit und rasendem Serienfeuer. (Bilder Nikon)

Bildstrecke Nikon Coolpix P80

Der Megapixel-Wahn zieht nicht mehr, jetzt setzen die Hersteller in der Kompakt-Kameraklasse auf Superzooms und Maschinengewehrfeuer . Nikon hat mit der Coolpix P80 ein optisches Bindeglied zu den Spiegelreflex geschaffen, das mit 10 Megapixeln eine vernünftige Auflösung hat und mit anderen Superlativen auf sich aufmerksam macht:

 

Ein Super-Zoom von 27mm-Weitwinkel bis zu 486mm Tele verspricht, das ganze fotografische Spektrum abzudecken; der Schärfenbereich von 40 cm respektive 1cm im Makromodus erlauben dabei, nahe ans Motiv heranzugehen. Die Lichtstärke ist mit 1:2.8 bis 4.5 auf den ersten Blick beachtlich.

Die Burstrate von bis zu 13 Bildern pro Sekunde reiht sich in den Maschinengewehr-Modus ein, auch wenn sie nicht an den Rekord der Maschinengewehrfeuer herankommt. 50 Megabyte interner Speicher sollen dabei für ungetrübtes Fast-Video-Erlebnis und konsekutive Speicherung von 30 Bildern sorgen. Die Coolpix P80 schluckt SDHC-Speicherkarten, die schneller beschreibbar sind.

Eine Empfindlichkeit von langsamen ISO 64 bis zu ISO 2000 und 3400/6300 im Overdrive versprechen schon fast Nachtaufnahmen in faktischer Dunkelheit.

Unterstützt wird dies durch den mechanischen Bildstabilisator (bewegter Sensor).

All das, schreibt Nikon Deutschland, soll die Kamera zum Gerät der Wahl für anspruchsvolle Hobbyisten machen - denn die Coolpix P80 ist noch dazu leichter, handlicher und preiswerter "als jede vergleichbare Spiegelreflex".

Aber hier hört der Spass leider auf. Denn erstens hat Nikon zwar eine moderate Megapixelzahl gewählt, aber leider bei der Coolpix P80 auf einen 2.33-Zoll-Sensor (minimal grösser als der Standard der aktuellen Kompakten von 1/2.5 Zoll - die Canon Powershot G9 besitzt immerhin einen 1/1.7-Zoll-Sensor) gesetzt. Dabei handelt es sich ausserdem um den üblichen CCD und nicht einen empfindlicheren CMOS-Sensor. Mit erheblichem Rauschen ist zu rechnen.

Die Superlative des Tele, der hohen Empfindlichkeit und des beeindruckenden Serienmodus müssen stark relativiert werden: Die effektive physikalische Brennweite beträgt 4.7mm bis 84.2mm - damit stellt sich ein Schärfentiefeproblem; Die Über-Empfindlichkeit von 3200 und 6400 ISO ist nur bei reduzierter Auflösung auf die Hälfte (5MP) zu erreichen, und die höchste Bildrate von 13 Bildern pro Sekunde reduziert die Auflösung gar auf einen Drittel (3MP).

Das alles muss im normalen Einsatz der Kamera nicht viel heissen, es bedeutet lediglich, dass die Extremwerte mit grosser Vorsicht zu geniessen sind. Dass ein Hersteller mit dem Anspruch von Nikon allerdings in den Presseunterlagen der Coolpix P80 nach wie vor das bekanntlich faktisch unbrauchbare "Digitalzoom" erwähnt, macht ebenso stutzig wie der Preis:

In Europa kostet die Coolpix P80 409 Euro. In den USA ist sie grade für 399 Dollar lanciert worden.

Presseunterlagen Nikon Coolpix P80 inklusive technischer Daten (pdf)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer