Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.01.12

Nikon Coolpix AW-100 im Test: Die immer-dabei-Kamera

Outdoor-Kamera Nikon Coolpix AW 100 (Bilder:frm)

Nikons Coolpix AW-100 soll man ohne lange nachzudenken in die Tasche stecken und auch beim stärksten Schauer bedenklos hervorholen können. Wir haben die Outdoor-Nikon für Euch getestet.

Einige der spannendsten Fotos werden wahrscheinlich aus Angst um die Kamera nie geschossen. Bevor man sie aus der dick gepolsterten Schutztasche geholt hat, ist die einmalige Situation schon wieder vorbei. Oder man traut sich nicht, das empfindliche Stück Elektronik aus der Tasche zu holen, um diesen unglaublichen Regenguss festzuhalten, in dem man steht. Bei der Nikon AW-100 kann man solche Bedenken vergessen.

Die Kamera ist in verschiedenen Designs erhältlich (wir hatten passenderweise ein Testexemplar im Camouflage-Look), soll einen Fall aus einer Höhe von 1,5 m aushalten und auch Tauchgänge bis 10 m Tiefe überstehen. Und tatsächlich, nimmt man die Nikon AW-100 in die Hand, fühlt sich das ganz anders an als bei herkömmlichen Kompaktkameras.

Sie wirkt mit ihren 178 g schwer und solide, man hat überhaupt nicht das Gefühl, vorsichtig mit ihr umgehen zu müssen. Um das staub- und wassergeschützte Fach öffnen zu können, in dem Anschlüsse, Akku und SD-KArte untergebracht sind, reicht es nicht, einfach einen Schieber zu betätigen.

Dazu muss man viel mehr einen Knopf auf einem gerändelten Metallrad drücken, und dieses dann drehen, dann erst öffnet sich das Fach und man kann Akku und SD-Karte einlegen. Ein Druck auf den Ein- und Ausschalter, die Nikon startet blitzschnell.

 

 

Die AW-100 ist mit einem 16 MP-CMOS-Sensor und einem fünffachen optischen Zoom mit Stabilisator ausgestattet, kann HD-Videos mit 1920 x 1080 aufnehmen und über mini HDMI an einen Fernseher angeschlossen werden. Die Empfindlichkeit lässt sich manuell zwischen ISO 125 und ISO 3200 einstellen, automatisch zwischen ISO 125 und ISO 800. Allerdings erzielt man die besten Ergebnisse deutlich unterhalb der 800.

Eine Zeit- oder Blendenautomatik gibt es bei der Coolpix AW-100 nicht, als echte Schnappschusskamera verfügt sie aber über zwei Automatik- und 19 Motivprogramme, ausserdem über ein Programm, das man nicht in jeder Kamera findet. Es bildet nur selektierte Farben ab und wandelt die anderen Bestandteile des Spektrums in Graustufen um. Die Beispielbilder zeigen, wie man sich das vorzustellen hat.

Ob die Nikon Coolpix AW-100 wirklich bis 10 m wasserdicht ist, konnte ich nicht überprüfen, aber den Tauchgang in der Badewanne hat sie schadlos überstanden.

Musik: Blind Blake - Diddie Wa Diddie

Über einen Objektivaufsatz lassen sich Filter mit dem Durchmesser von 40,5 mm verwenden, und durch die Makrofunktion kann man in der Weitwinkelstellung bis auf einen Zentimeter an das Motiv herangehen.

Verglichen mit der Canon Ixus 115 HS fallen die Farben etwas weniger kräftig aus.

Manuelle Einstellungen lassen sich nicht gross vornehmen, aber dafür hat Nikon andere Kameras im Programm. Die AW-100 ist für die Situationen gedacht, in denen man normalerweise zögert, seine empfindliche Kamera aus der Tasche zu holen, und in solchen Situationen macht sie ein gute Figur.

Fazit: Die Nikon Coolpix AW-100 ist eine Allround-Kamera für jeden Tag, die man bedenkenlos in der Tasche bei sich trägt. Im Urlaub kann man sie mit an den Strand nehmen, ohne Wasserschäden befürchten zu müssen und selbst beim Schnorcheln unter Wasser Bilder mit ihr schiessen und Filme drehen. Ideal, wenn man nach dem Grundsatz lebt, dass die beste Kamera diejenige ist, die man immer dabei hat.

In der Canon Ixus 115 HS kostet die Nikon AW-100 auf Amazon rund EUR 283, in Canon Ixus 115 HS bekommt ihr sie schon ab ungefähr EUR 260.

Mehr Infos über die Coolpix AW-100 gibt es direkt bei Nikon.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer