Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.09.11

Nikon 1 V1: Ein nüchterner Blick auf Bildqualität und Bedienung

Nikon 1 V1 - Gestelltes Brautfoto in der Pappkirche mit einer V1 (Bild: kaz)

Die Nikon 1 V1 macht einen guten Eindruck und damit ihr euch einen eigenen verschaffen könnt, folgen hier Bilder und Videos, die ich mit dem Testgerät geschossen habe.

 

Die Presseveranstaltung zur Neuvorstellung der Nikon 1-Serie lief in einem Stück durch. Einen Tag später begutachten wir die Probefotos, sehen uns das Einstellungsmenü an und versuchen ein erstes Urteil zur Nikon 1 V1 zu fällen. Ist es eine würdige Nikon?

Bekanntlich ist es der erste Eindruck, der zählt: Die V1 zeigt sich schnörkellos, mit einem Magnesium-Aluminium-Gehäuse und ausreichend Gewicht (383 g) um leicht und doch wertig zu wirken. Ein Einstellrad mit vier Positionen erlaubt die schnelle Motivwahl aus «bewegtem Schnappschuss-», Smart-Photo-, Video- und Fotomodus zu wählen. Während einer Videoaufnahme in Full-HD lässt sich ebenfalls ein Foto schiessen, dann aber in 8 statt 10,1 MP Auflösung, dafür ist ein zweiter, gesonderter Auslöser angebracht.Was die Kamera von ihren Mitstreitern abhebt ist die Schnelligkeit: Sie schiesst zehn Bilder in Folge mit mechanischem Auslöser und fokussiert vor jedem Schuss erneut das Objekt, mit elektronischer Verschlusszeit kommt man gar auf 60 Bilder pro Sekunde. Am Presseanlass sollte das nachgestellt werden, indem ein «Bräutigam» rennend die Papp-Kirche verliess. Leider scheinen der Kamera die Lichtverhältnisse nicht ausgereicht zu haben. Hier müssen wir auf ein Testmodell warten, um das zu bestätigen. Wir haben das Testbild dennoch als RAW-Datei hinterlegt.

Trotz der vielen Tasten finden sich auch Neukunden schnell mit der Kamera zurecht. Das Menü erscheint aufgeräumt und verständlich. Der «bewegte Schnappschuss» fotografiert ein Bild und filmt noch einen Quicktime-Movie in FullHD, dazu wird eine von fünf vorausgewählten Melodien hinzugefügt und dann das ganze animiert - im Video sieht man das ab Minute 0:38. Damit will Nikon dem eigenen Anspruch, ein Live-Style Produkt kreiert zu haben, gerecht werden. Und tatsächlich ist das eine interessante Idee, die leicht umgesetzt werden kann und dem bequemen Schnappschussfotografen entgegen kommt, der sich nicht am PC herummühen will.

Man sollte allerdings nicht vergessen, dass dies keine Partykamera ist. Die Fotos die ich beim ersten Mal damit schoss, unterscheiden sich deutlich von denen, die von geschulten Nikon-Mitarbeitern gemacht wurden - einfach mal draufdrücken reicht ganz offensichtlich nicht aus.

[postlist "and" "Nikon" "V1" "Presse"]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer