Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.10.13

Nike+ FuelBand SE Fitness-Armband: Mehr Farben - weniger Austricksen

fuelband se2

Nike hat die zweite Generation des Nike+ FuelBands angekündigt. Das Fitnessarmband soll am 6. November in den Handel kommen und sich nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden, sondern auch eine verbesserte Software besitzen. Es kommt in verschiedenen Farben und mit einer besseren Aktivitätserkennung.

Bei Nike kommt Farbe ins Spiel

Bei der ersten Generation des Nike+ FuelBand war es möglich zu schummeln also das System zu betrügen, indem man das Armband bewegte, ohne dass man sich selbst aktiv betätigte. Das soll nun nicht mehr möglich sein, da das Unternehmen nach eigenen Angaben intensiv daran gearbeitet hat, die Erkennung von Aktivitäten zu verbessern. Das Nike+ FuelBand SE rechnet Aktivitäten genau wie der Vorgänger in die eigenen Einheit Fuel Points um. Das Armband zeigt dann an, ob man sein tägliches Soll bereits erreicht hat oder wie viel man noch tun muss, um es zu erreichen. Tippt man es zweimal mit dem Finger an, zeigt es die aktuelle Uhrzeit.

Die neue Fassung erinnert den Träger stündlich daran, sich etwas zu bewegen, wenn er zu lang still gesessen hat. Eine bessere Auswertung über die iOS-App soll ebenfalls motivierend für den Träger des Armbands sein. Das Nike+ FuelBand SE nutzt die stromsparenden Vorteile des Apple M7 Chips. Damit können iPhone und Armband miteinander verbunden sein, ohne dass das Armband den Akku des iPhones zu sehr belastet.

Das Nike+ Fuelband SE soll am 6. November in den Handel kommen und 139 Euro kosten . Die zweite Generation des Armbands wird es in Schwarz mit den Kontrastfarben Gelb, Pink und Orange geben. Genau wie bei der ersten Generation ist die Außenhülle aus einem schwarzen, gummibeschichteten Kunststoff. Die Anzeige wird durch mehrere farbige LEDs hinter dieser Hülle realisiert.  

Leider gibt es lediglich eine iPhone-App. Android oder Windows Phone werden derzeit noch nicht nativ unterstützt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer