11.11.07

Stupidfilter Weniger Unsinn im Internet

Es wird viel Unsinn verbreitet im WWW - insbesondere Foren und Blogs leiden unter unerwünschten Spam-Einträgen. Eine neue Software soll nun Einträge auf Intelligenz überprüfen.

Einst war das Internet ein Werkzeug der Wissenschafter, dann die Spielwiese von Geeks. Ingenieuren, Technikern, Informatikern. Dann kamen die BWLer, Rechtsanwälte und AOL-User. Heute bevölkern jede Menge Katzenbilder das Netz. Und neben Spam-Einträgen wird auch einfach jede Menge Schwachsinn gepostet. Die wirklich interessanten Sachen sind so im Rauschen kaum mehr zu finden.

Zwei US-Geeks, die Informatiker Gabriel Ortiz und Paul Starr, schlagen nun zurück: Ihre Software soll groben Schwachsinn semantisch erkennen und ablehnen. Der Filter reagiert auf penetrante GROSS- oder kleinschreibung, exzessiv verwendete Wortabkürzungen, zuviele Ausrufezeichen!!!! oder ständig eingestreute LOL ROFL PIMP.

Echte Intelligenz beziehungsweise deren Fehlen kann der Filter nicht erkennen, ebensowenig wie (nicht zu sperrende) Ironie oder (zu sperrenden) Irrsinn, er reagiert nur auf typische Schwachsinns-Schreibweisen. Im Prinzip könnte er also auch Beiträge nach reinen Rechtschreibkriterien oder Schimpfwörtern ablehnen - was ja heute schon gemacht wird und nicht gut funktioniert.

Eine Datenbank soll den Filter anlernen und ihm zeigen, was Schwachsinn ist. Die Datenbank wird momentan mit Kommentaren aus Youtube gefüttert.

Im Dezember soll die Software fertig sein. Sie ist Open Source und kann von jedem weiterentwickelt werden. Es soll auch ein Firefox-Plugin geben, dessen Sinn jedoch unklar bleibt: Wer Schwachsinn posten will, wird es sich kaum vorher installieren. Ein Plugin für Blog- und Forensoftware wäre eher gefragt.

Stupidfilter.org

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!