Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.02.08

Newsgator Feeddemon 2.6 (kostenlos):Das fehlende Feature!

panicbutton ungelesene RSS-Feeds schnell loswerden.

...in den unzähligen RSS-Feedreadern, die ich bisher getestet habe, hat mich im aktualisierten Feeddemon überrascht.

Ausserdem habe ich mich genervt. Ich hab nämlich vor rund sechs Wochen noch 39 Dollar für den RSS-Reader für Windows hingeblättert, nachdem ich den Dämon als Rettung aus meinem Feedreader-Dilemma entdeckt hatte.

Und inzwischen ist er nicht nur kostenlos, sondern er HAT DAS FEHLENDE FEATURE:

 

panicbutton ungelesene RSS-Feeds schnell loswerden.

Newsgator und Feeddemon erlösen mich vom schlechten Gewissen der ungelesenen Feeds.

Die ist die nützlichste Funktion, seit es RSS-Feeds gibt. Besser als Filter, Online-Speicherung, Synchronisation und Notizblöckchen.

Der Feedreader überprüft bei jedem Start, ob ich dran bin, mich zu übernehmen oder ob meine Abos wirklich im Rahmen dessen liegen, was ich lesen kann.

Die andern Programme und Online-Agregatoren sind allesamt unübersichtlich und zu simpel, oder übersichtlich und schwer zu bedienen, oder sie lassen kein externes Speichern der Feeds zu, oder... jedenfalls habe ich in den vergangenen Monaten meine Feeds von einem Testprodukt zum nächsten gezügelt.

Der Feeddemon in Kombination mit dem Online-RSS-Aggregator Newsgator hat mich schliesslich überzeugt. Nicht wegen des Panikknopfs - den hatte er damals, als er noch Geld gekostet hat (grrr), ja noch gar nicht.

Der Panikknopf lässt sich differenziert einstellen, ob er ab einer gewissen Anzahl ungelesener Beiträge oder nach einer gewissen verstrichenen Zeit alle älteren Artikel als gelsen markieren soll. Er ist "non-intrusive" - sprich, er löscht nichts.

Ausser dem schlechten Gewissen.

Ferner hat der Feddemon einen Offline-Modus, der im Voraus alle Beiträge auf den Rechner lädt, und einen ganzen Haufen anderer Features, die ich inzwischen unheimlich schätze. Und er kostet nichts mehr.

Zum Feeddemon Download

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer