Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.10.15

Napsloop und Twinsloop: Mehr Komfort beim Sitzen und einem kurzen Schläfchen

Twinsloop und Napsloop (Bild: Michael Justus)

Gut für den Rücken und für den Powernap: Zwei deutsche Erfindungen suchen - erneut - nach finanziellen Unterstützern. Ob das dieses Mal gelingt?

Twinsloop und Napsloop (Bild: Michael Justus) Twinsloop und Napsloop (Bild: Michael Justus)

Wer lange im Büro oder im Flugzeug sitzt, der benötigt ein Nickerchen, um neue Energie zu tanken. Doch dafür ist meist kein bequemer Platz vorhanden. Also versucht man sich irgendwie mit einem aufblasbaren Kissen oder Dergleichen notdürftig zu behelfen.

Wenig Platz, aber trotzdem großen Schlafkomfort - das soll Napsloop bringen. Das Riemen- und Schlaufensystem legt man sich um den Kopf sowie um den Körper. Das Ergebnis ist angeblich eine angenehme, aufrechte Position zum Schlafen. Das verspricht zumindest der deutsche Entwickler Michael Justus.

Zweiter Versuch

Michael Justus startete auf Kickstarter eine Kampagne, um an Geld für die Produktion seiner Powernap-Unterstützung zu gelangen. Das ist bereits sein zweiter Versuch. Schon im Mai bat er um die Unterstützer für Sleeploop, das mit der gleichen Idee aufwartete. Doch der Hamburger beendete das Projekt vorzeitig. Nun gibt es auf Kickstarter mit Naploop quasi ein "Sleeploop Reloaded", das im Detail verbessert wurde.

Zudem preist Justus damit ein weiteres Konzept an: Twinsloop. Hierbei handelt es sich ebenso um ein Schlaufen-System. Das legt man sich um die Knie und um den Rücken. Damit ist es möglich, auch ohne Rückenstütze aufrecht zu sitzen. Rückenschmerzen und Haltungsschäden sollen so vermieden werden.

Eine Kampagne, zwei Produkte

Bis zum 8. Dezember 2015 sollen übers Crowdfunding für Napsloop und Twinsloop mindestens 15.000 Euro zusammenkommen. Wenn das Vorhaben klappt, werden die Early-Bird-Unterstützer ihre Produkte bereits Ende Januar 2016 erhalten.

Über Kickstarter kostet ein Napsloop rund 30 Euro, für Twinsloop muss man zirka 50 Euro zahlen. Ein Package aus beiden Erfindungen wird aktuell für 75 bis 80 Euro angeboten. 

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer