Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.08.14

Nanoleaf Bloom: Modische LED-Birne lässt sich einfach mit dem Lichtschalter dimmen

Optisch ungewöhnliche LED mit einer cleveren Zusatzfunktion. Alle Bilder: Nanoleaf

Die LED-Birne Nanoleaf Bloom macht den Lichtschalter dank eines Mikroprozessors mit der richtigen Schaltfolge zum Dimmer. Ein Smartphone, eine Fernbedienung oder ein Dimmschalter sind dazu nicht notwendig.

 

Warum wollen die Hersteller eigentlich, dass man mittlerweile alles mit dem Smartphone steuert? Den Fernseher, die Glühbirne, die Heizung, die Klimaanlage? Ja natürlich: Das bietet in vielen Fällen Zusatzfunktionen, notwendig ist das aber nicht immer - wie die Nanoleaf Bloom beweist.

Denn die 33 Einzel-LEDs der „schlauen Birne“ lassen sich über den bereits in die Wand integrierten Lichtschalter steuern. Und um zu beweisen, dass das ganz leicht sein kann, lässt Nanoleaf ein Kind die Funktionen erklären.

 

Zumindest zusammen mit einem Erwachsenen stellt ein kleiner Junge im Kampagnen-Video der Kickstarter-Aktion vor, wie man die Nanoleaf Bloom bedient:

Möglich sind dadurch etwa das Dimmen, das Einschalten eines Nachtlichts und natürlich der ganz normale Betrieb. Ein weiteres Video erklärt die Funktionen im Detail:

www.youtube.com/watch

Für die Schaltung sorgt ein Mikroprozessor im Inneren des Gadgets. Dabei handelt es sich um eine LED mit 33 Einzel-Leuchten. 10 Watt verbraucht sie im Regelbetrieb. Gedimmt bei 50 Prozent Leistung sollen es nur noch 2,5 Watt sein. Sobald man den Schalter betätigt, schaltet sich der Dimmer ein. Durch ein weiteres Betätigen stoppt man das Dimmen an der Stelle, an der man möchte.

Nicht wirklich „smart“

Leider war es das auch schon mit den Funktionen der Nanoleaf Bloom. Eine echte Smartbulb wie die Philips Hue kann weit mehr, könnte euch etwa mit grünem Licht benachrichtigen, wenn ihr gerade eine Facebook-Nachricht erhalten habt. Damit will Nanoleaf aber gar nicht konkurrieren. Man will eher eine Alternative zu solchen Mitbewerbern sein, die für ihre Birnen auch nicht mehr Funktionen bieten, diese aber mit einer App oder Fernbedienung steuern lassen. Muss also nicht zwingend sein.

 

Dafür sieht die Nanoleaf Bloom sehr urig und ungewöhnlich aus. Kostenpunkt auf Kickstarter bei angeblich kostenloser Lieferung bis Dezember: 30 Euro. Nicht billig, aber elegant.

Der Auslösemechanismus erinnert an das Saffron Drift Light, das die Birne nach Betätigen des Lichtschalters langsam dimmt. Auch dafür sind keine Fernbedienung und kein Smartphone notwendig. In beiden Fällen: Clevere Zusatzfunktionen für die schon bestehende, „altmodische“ Infrastruktur. Nanoleaf zeigt, dass hier noch viel Potenzial brach liegt. Wir sind auf weitere dafür passende Gadgets gespannt.

Weitere Informationen findet ihr auf der Kickstarter-Projektseite.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer