11.06.14

Revolutionäre Steuerung: So sieht das Myo-Gestenarmband final aus

Finales Design des Myo. (Bilder: Thalmic Labs)

Mit ihrem High-Tech-Armband „Myo“ wollen die Macher die Art und Weise revolutionieren, wie wir mit Computern interagieren. Stichwort: Minority Report. Nun haben sie mit einiger Verspätung das finale Design vorgestellt.

 

Es ist schon über zehn Jahre her, dass vor allem ein Element des Films „Minority Report“ die Phantasie von Computerfans nachhaltig beeinflusst hat: Wie Tom Cruise darin mit den Händen herumwedelnd einen Computer bedient. Ob das nur cool aussieht oder auch wirklich einen praktischen Nutzen hat, ist noch nicht wirklich geklärt. Aber es gibt inzwischen mehrere Ansätze, es zu verwirklichen. Microsoft beispielsweise verkauft Kinect in einer speziellen Version für den PC. Oder man denke an das kleine Kästechen „Leap“, das nach anfänglichem Hype dann in den ersten Praxistests schwer enttäuschte, jetzt aber mit neuer Software wesentlich verbessert werden soll. Das kanadische Startup Thalmic will mit seinem Armband Myo ebenfalls mitmischen. Im Februar 2013 hatten wir es euch vorgestellt. Nun ist das finale Design fertig und in der Bildergalerie seht ihr es im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf:

Gedacht ist das Myo als Gadget, das man idealerweise den ganzen Tag am Arm trägt. Ob man sich daran wirklich gewöhnen kann, bleibt noch abzuwarten. Immerhin wiegt es nur 95 g.

Einen Vorteil hat Myo dabei im Gegensatz zu Konkurrenten wie Kinect oder Leap: Es ist egal, wo im Raum man sich gerade befindet. Denn man wird hier nicht mit Kameras beobachtet und ausgewertet, sondern das Armband soll die elektrischen Impulse in den Muskeln messen und interpretieren können. Per Bluetooth wird das dann an verbundene Geräte gefunkt.

 

Entwickler bekommen ihre Exemplare bereits im Juli. An alle Vorbesteller des Geräts soll es dann ab September verschickt werden. Der Marktstart für die breite Masse wird dann im Herbst erwartet. Alles in allem ist Myo damit knapp ein Jahr verspätet, aber immerhin kommt es auf den Markt und mit Blick auf die Erfahrungen mit dem Leap Motion Controller zählt sowieso nur eines: dass es tatsächlich wie erhofft funktioniert.

Der Preis ist derweil bei 149 US-Dollar (etwa 110 Euro) geblieben.

Weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Website. Gefunden haben wir das finale Design des Myo bei TechCrunch.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!